Tageskliniken

Die Tageskliniken, die Bestandteil des Zentrums für Affektive Störungen sind, haben bisher 60 Plätze, die sich auf die Diagnosen Depression, Angsterkrankungen und Bipolare Störungen verteilen. 15 Plätze werden für Patienten mit psychosomatischen Erkrankungen vorgehalten. Das Therapieprogramm ist auf 6 Wochen ausgerichtet und besteht aus Einzel- und Gruppentherapien.

Die Tageskliniken befinden sich in einem eigenständigen Gebäude auf dem Gelände des Humboldt-Klinikums und liegt in einer grünen, ökologisch ausgerichteten Umgebung, die das Wohlbefinden und die Selbstheilungskräfte fördert.

Die Behandlung in den Tageskliniken ist von einem hohen Maß an therapeutischer Intensität durch Psychotherapeuten geprägt. Selbstverständlich wird die Therapie auch ärztlich begleitet, vor allem wenn der Patient/die Patientin  Psychopharmaka benötigt, oder körperlich erkrankt ist. Die eigens auf die genannten Erkrankungen abgestimmten Therapieprogramme helfen Ihnen, diese besser zu verstehen und damit umzugehen. Neben den Einzelgesprächen, legen wir viel Wert auf Aufklärung über die Erkrankung und deren Auswirkungen auf das Leben der Betroffenen, aber auch auf Entspannungsübungen und Achtsamkeitstraining. Darüber hinaus beinhaltet das Programm Musik- und Ergotherapie sowie ein spezielles Chi-Gong Training. Am späteren Nachmittag kehren Sie in Ihr häusliches Umfeld zurück.