Veröffentlicht am

Alles im Bild - MTR ist ein Beruf mit Zukunft

Aus der modernen Medizin sind sie nicht mehr wegzudenken: Röntgen, CT, Ultraschall oder MRT. Was hinter diesen bildgebenden Verfahren steckt und warum MTR ein Beruf mit Zukunft ist.

Mit Röntgen fing alles an

Es war einem Zufall zu verdanken, dass Wilhelm Conrad Röntgen 1895 die Wirkung der nach ihm benannten Strahlen entdeckte und damit die Medizin revolutionierte.

Forscher*innen haben seitdem seineMethode verbessert und spezialisiert sowie darüberhinaus eine Reihe an Verfahren über dasübliche Röntgenbild hinaus entwickelt: Mit Computer- und Magnetresonanztomografie (CT,MRT), Ultraschall (Sonografie) und nuklearmedizinischenMethoden lassen sich ebenfallsGewebe und Organe durchleuchten und machendamit sichtbar, was von außen für Ärztinnen undÄrzte nicht zu sehen ist.

Wie das Prinzip funktioniert

Obwohl es zwischen den einzelnen Verfahren große Unterschiede in Funktion und Verwendung gibt – sie basieren alle auf denselben Grundprinzipien. Über ein Gerät, einen Sender, wird das zu untersuchende Objekt aktiv angeregt und gibt dann Signale ab. Über eine Art von Detektor, einen Empfänger, werden diese im Anschluss aufgezeichnet und verarbeitet. Das Ergebnis ist eine visuelle Abbildung über Helligkeitswerte oder Farbkodierung.

Was ist was?

Bildgebende Verfahren im Überblick

RADIOGRAFIE (RÖNTGEN)

Darstellung innerer Schichten durch Röntgenstrahlung. Anwendung: Radiologie, Orthopädie, Zahnmedizin

MAGNETRESONANZTOMOGRAFIE (MRT)

Darstellung der Funktion und Struktur von Organen und Gewebe durch Magnetfeld. Anwendung: Radio- u. Neurologie, Orthopädie

COMPUTERTOMOGRAFIE (CT)

3-D-Darstellung von Röntgenaufnahmen durch Röntgenstrahlung: Anwendung: Radiologie

ULTRASCHALL (SONOGRAFIE)

Darstellung von Organen, Gewebe und Flüssigkeiten durch Ultraschallwellen. Anwendung: alle Fachbereiche

ENDOSKOPIE

Darstellung von Hohlorganen und Körperhöhlen durch Kameraeinsatz. Anwendung: Gastroenterologie, Chirurgie, Orthopädie, Lungenheilkunde

POSITRONEN-EMISSIONSTOMOGRAFIE (PET)

Darstellung physiologischer und biochemischer Funktionen durch radioaktive Substanzen als Teil einer CT oder MRT, Onkologie, Kardiologie, Neurologie. Anwendung: u. a. Forschung oder bei unklarer Diagnose

DIGITALE VOLUMENTOMOGRAFIE (DVT)

3-D-Darstellung von Röntgenaufnahmen des Kopfes durch Röntgenstrahlung. Anwendung: Zahnmedizin

ELEKTRISCHE IMPEDANZTOMOGRAFIE

Darstellung der Funktion und Beschaffenheit von Gewebe durch elektrische Leitfähigkeit. Anwendung: Kardiologie, Neurologie

SZINTIGRAFIE

Darstellung von Organen durch radioaktive Substanzen. Anwendung: Diagnose diverser Erkrankungen

THERMOGRAFIE

Darstellung von Temperaturunterschieden durch Infrarotstrahlung. Anwendung: Sportmedizin

 

Bild ist nicht gleich Bild

Die Verfahren nutzen unterschiedliche Methoden, um die Anregung des Objektes herbeizuführen. Abhängig von der gewählten jeweiligen Methode können so bestimmte Regionen, Organe oder Gewebe deutlicher und detailreicher dargestellt werden als andere. Darüber hinaus lassen sich die bildgebenden Geräte zum einen nach der Art der entstandenen Bilder unterteilen, etwa nach Schnittbildern, Oberflächenbildern oder Projektionsbildern.

Für wen ist MTR der richtige Beruf?

Der Beruf Medizinische*r Technologe/in für Radiologie (MTR) ist spannend und abwechslungsreich.

Medizintechnik und medizinische Physik haben dich schon immer begeistert, und du willst auch mit Patient*innen arbeiten? Dann bist du bei uns genau richtig, denn im Beruf Medizinische*r Technologe/in für Radiologie (MTR) bist du die Schnittstelle zwischen Mensch und Maschine.

Bei dir laufen alle Fäden einer radiologischen Untersuchung zusammen: In der radiologischen Diagnostik erstellst du neben Röntgenbildern auch bildgebende Nachweise der Computertomographie (CT) und Magnetresonanztomographie (MRT). Du führst angeordnete diagnostische Untersuchungen und therapeutische Maßnahmen unserer Ärzt*innen selbstständig durch. Eigenverantwortlich überprüfst du die Qualität der Ergebnisse und hast ein offenes Ohr für Patient*innen. Bei der Diagnostik und Therapie unterstützen kannst du auch: Zum Beispiel bei Krebserkrankungen mithilfe radioaktiver Stoffe der Nuklearmedizin oder Strahlentherapie.

Wann und wo kann man sich bewerben?

Noch bis zum 18.01.2023 kann sich jeder für eine Ausbildung bewerben – nächster Ausbildungsbeginn ist der 01.04.2023. 

Bewerbungszeiträume für Ausbildungen

Hier geht es zur Bewerbung: Karriere als MTR starten 

Lieber eine Ausbildung in der Pflege? Hier gibt es mehr Infos.

   
vivantes-magazin-gesund-csm-02-2022
Kontakt

Dieser Artikel ist auch im Vivantes Magazin gesund!, Ausgabe 02-2022, erschienen