Institut für Radiologie und interventionelle Therapie

Medizinische Angebote

Ihre Fachklinik für TIPS und Leberinterventionen

Die Abkürzung TIPS, zuweilen auch TIPSS, steht für transjugulärer intrahepatischer portosystemischer (Stent-)Shunt. Dahinter verbirgt sich eine künstlich geschaffene Verbindung zwischen zwei wichtigen Blutgefäßen der Leber: der Pfortader und der Lebervene. Der TIPS wird durch die Leber hindurch zwischen diesen beiden Gefäßen gelegt. Dadurch gelangt ein Teil des Blutes aus der Pfortader nicht in die Leber, sondern direkt in den großen Blutkreislauf. Dieses Verfahren wenden wir zur Behandlung des Pfortaderhochdrucks an, der unter anderem bei der Leberzirrhose auftreten kann. 

Die Behandlung von Lebererkrankungen und die Implantation von TIPS bei Pfortaderhochdruck stellt einen unserer Schwerpunkte dar. Innerhalb der Vivantes Kliniken führen wir als Institut die meisten Eingriffe dieser Art durch.

Interventionelle Radiologie im Kampf gegen den Krebs

Ein weiterer Schwerpunkt in unserem Institut für Radiologie und interventionelle Therapie im Bezirk Tempelhof-Schöneberg ist die Behandlung von Lebertumoren. Wir wenden verschiedene Verfahren an, um Tumore auszuschalten oder das Tumorwachstum zu behindern, wie:

Darüber hinaus unterstützen wir die Bekämpfung anderer bösartiger Tumoren durch unsere ambulante, sehr schonende Port-Implantation am Oberarm. Über diesen Zugang kann beispielsweise eine Chemotherapie erfolgen. Innerhalb von Berlin ist das Institut für Radiologie und interventionelle Therapie des Vivantes Auguste-Viktoria-Klinikums die einzige Einrichtung, in der Port-Systeme am Oberarm schnell und ambulant in örtlicher Betäubung ohne lange Wartezeiten implantiert werden.

Im Institut für Radiologie und interventionelle Therapie werden diagnostische Untersuchungen und therapeutische Eingriffe durchgeführt.
Das Leistungsspektrum umfasst folgende Bereiche:

Diagnostik

Projektionsradiographie

  • Thorax-Röntgen
  • Abdomen-Röntgen
  • Röntgen aller Skelettabschnitte
  • Statische Beinganzaufnahmen
  • Orthopädische Funktionsaufnahmen
  • Rheumatologische Spezialaufnahmen

Durchleuchtungsuntersuchungen

  • Videokinematographie
  • Ösophagus-Breischluck-Aufnahmen
  • Magen-Darm-Passage
  • Dünndarm-Untersuchung (Sellink)
  • Kolon-Kotrast-Einlauf
  • Defäkographie
  • Fisteldarstellungen
  • Drainagedarstellungen
  • Myelographie
  • Phlebographie
  • Lymphographie

Mammadiagnostik

  • Röntgen-Mammographie mit Mikrofokusvergrößerungstechnik
  • Mamma-Sonographie mit hochauflösendem Schallkopf
  • Galaktographie
  • Sonographisch geführte Feinnadelpunktionen
  • Sonographisch geführte Hochgeschwindigkeitsstanzbiopsie

Sonographie / Ultraschall

  • Diagnostik sämtlicher zugänglicher Körperregionen, von Hals, Thorax, Abdomen, Beinen und Armen
  • Farbkodierte Dopplersonographie (FKDS) von Arterien und Venen (zur Abklärung pAVK, Nierenarterienstenose, Karotis-Stenose)

Mehrzeilen-Computertomographie (CT)

  • Diagnostik sämtliche Körperregionen, insbesondere:
  • CT-Angiographie (CTA)
  • CT-Myelographie (Myelo-CT)
  • Sekundäre Analysen (Volumetrie, Gefäßanalyse, Perfusionsstudien)

Magnetresonanztomographie (MRT)

  • Diagnostik sämtlicher Körperregionen, insbesondere Kopf/Neurokranium, Wirbelsäule, Gelenke, Abdomen mit Schwerpunkt Leber-MRT
  • MRCP (MR-Cholangiographie/-Pankreotikographie)
  • MR-Angiographie (zeitaufgelöst, 4D)
  • Herz-MRT / Kardio-MRT
  • Prostata-MRT
  • Beckenboden-MRT / MR-Defäkographie

Angiographie (DSA) / Katheteruntersuchung

  • Diagnostik sämtlicher Körperregionen, Arterien, Venen, Pfortader
  • Spezielle invasive Gallenwegsdiagnostik (PTC)

Interventionelle Therapie

Therapie arterieller Gefäßstenosen und Gefäßverschlüsse

An Hals, Oberkörper, Bauchraum, den Beinen sowie den Armen mittels perkutaner transluminaler Angioplastie (PTA) mit nativen Ballons, medikamentenbeladenen Ballons (DCB), Stents und Stentgrafts (Stentprothesen). Darüberhinaus spezielle Rekanalisation mittels intraarterieller Thrombolyse, Aspirationsthrombektomie, hydrodynamischer Thrombektomie oder kathetergestützer Atherektomie.

  • Sämtlicher Gefäßterritorien, wie Becken- und Beinarterien, Nierenarterien, Viszeralarterien, Aorta, supraaortale Äste, A. subclavia

Therapie von Aneurysmen (endovascular aneurysm repair, EVAR)

  • z.B. Beckenarterie (ggf. gebranchte Stentprothese), Poplitealarterien mittels Stentgrafts/Stentprothese
  • Therapie des Aneurysma spurium (Thrombininjektion)
  • Therapie von EVAR-Komplikationen (transarterielle oder direkte perkutane Embolisation von Endoleak)

Therapie von venösen Gefäßverschlüssen

Lokale Thrombolyse, hydrodynamische oder mechanische Thrombektomie bei akuten Thrombosen, Stentversorgung bei postthrombotischem Syndrom bzw. bei Einflusstauung.


Implantation und Entfernung

Implantation und Entfernung eines Cavafilters


Therapie von Varikozelen der V. testicularis / V. ovarica

  • mittels Embolisation oder Sklerosierung

Therapie von Uterusmyomen

  • mittels Myomembolisation

Therapie von Prostatahyperplasie

  • mittels Prostataarterienembolisation

Therapie von Blutungen mittels Embolisation

  • Von Hämoptysen mittels Bronchialarterienembolisation
  • Von Gastrointestinalblutung mittels selektiver Viszeralarterienembolisation
  • Von Nierenblutung / Hämaturie mittels selektiver Nierenarterienembolisation
  • Von peripartalen Blutungen mittels Embolisation
  • Von traumatischen Blutungen mittels Embolisation oder Stentgraft

Speziell interventionelle onkologische Therapie (Interventionelle Onkologie)

  • Implantation und Komplikationsmanagement zentralvenöser Zugänge
    • Port-Katheter (insbeondere Oberam-Miniports)
    • ZVK / PICC-Line
  • CT-gestützte oder Sonographie-gestützte Biopsie in sämtlichen Körperregionen (halsabwärts)
  • CT-gestützte oder Sonographie-gestützte Drainagetherapie postoperativer Komplikationen
  • Präoperative Unterstützungsmaßnahmen
    • Pfortaderembolisation zur Indiktion von Leberhypertrophie
    • Embolisation zur Tumordevaskularisation
  • Transarterielle Chemoembolisation (TACE) von Lebertumoren
  • Selektive interne Radiotherapie (SIRT) bzw. Radioembolisation (TARE) von Lebertumoren
  • Thermo-Ablation von Tumoren von Leber, Niere, Nebenniere, Lunge oder Knochen
    • Mittels Radiofrequenzablation (RFA)
    • Mittels Mikrowellenablation (MWA)

Speziell interventionell hepatologische Therapie

  • Transjuguläre Leberbiopsie bei blutungsgefährdeten Patienten
  • Transjugulärer intrahepatischer Shunt (TIPS) zur Therapie des Pfortaderhochdrucks
    • Therapie von Varizenblutungen mittels TIPS, Varizenembolisation (antegrad oder retrograd (BRTO)) oder Milzarterienembolisation
    • Therapie von hydropischer Dekompensation (therapierefraktärem Aszites) mittels TIPS
    • Therapie der Lebervenenthrombose (Budd-Chiari-Syndrom) mittels TIPS
    • Therapie der Pfortaderthrombose mittels TIPS, hydrodynamischer Thrombektomie und/oder Thrombolyse

Speziell interventionell nephrologische Therapie

  • Transjuguläre Nierenbiopsie
  • Implantation von Dialysekathetern (Shaldon-Katheter, getunnelter Vorhofverweilkatheter)
  • Primär perkutane Dialyseshunt-Anlage (EverlinQ)
  • Therapie der Dialyseshunt-Dysfunktion mittels PTA oder Thrombektomie

Speziell interventionelle Schmerztherapie

  • CT-gesteuerte periradikuläre Infiltrationstherapie (PRT)
  • CT-gesteuerte Facetten-/Gelenksinfiltration (-Blockade)
  • CT-gesteuerte Neurolyse bzw. Sympathikolyse

Kooperationen im Vivantes Netzwerk

Das Institut betreibt zwei Standorte am Vivantes-Auguste-Viktoria-Klinikum und am Wenckebach-Klinikum und ist Mitglied in verschiedenen zertifizierten Vivantes-Zentren bzw. Kooperationen, insbesondere:

Es besteht eine enge Zusammenarbeit zu den am Standort ansässigen Praxen für Nuklearmedizin und Strahlentherapie.