Kontakt

Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik Am Nordgraben 2
13509 Berlin
(030) 130 12 2100 psychiatrie.huk@vivantes.de Aufnahmeservice / Zentrale (030) 130 12 1060 Anfahrt

Tagesklinik

In unserer Tagesklinik mit derzeit 43 Behandlungsplätzen erhalten Sie in inhaltlich unterschiedlichen Gruppen ein entsprechend abgestimmtes Therapieprogramm. Die Behandlung findet montags bis freitags von 8:00 bis 16:00 Uhr (Tagesklinik 50plus 09:00 bis 15:00 Uhr) statt und dauert individuell ausgerichtet etwa 4 bis 6 Wochen (Tagesklinik für Suchterkrankungen bis 2 Wochen). Neben dem Humboldt-Klinikum sind wir die einzige Einrichtung in Berlin, die eine auf Angsterkrankungen spezialisierte Behandlungsgruppe anbietet.

Tagesklinik für Suchterkrankungen

In unserer Tagesklinik für Patienten mit Suchterkrankungen mit derzeit 8 Behandlungsplätzen erhalten Sie ein suchtbezogenes multimodales Therapieprogramm. Die Behandlungsdauer beträgt maximal 14 Tage, an denen Sie von Montag bis Freitag jeweils von 07.30 – 16.00 Uhr an unserem Therapieprogramm teilnehmen.

Unser Behandlungskonzept ist vor allem ausgerichtet auf Patienten

  • mit bestehender Alkohol-/Medikamenten/- und/oder  Drogenabhängigkeit
  • die eine Entgiftungsbehandlung bereits abgeschlossen haben und bei denen eine Weiterbehandlung, in der Regel nach einem stationären Aufenthalt, angezeigt ist
  • die motiviert sind, eine Entwöhnungsbehandlung  („Langzeittherapie“) in Anspruch zu nehmen
  • die ausreichend mobil sind, um täglich zur Therapie kommen zu können
  • die einen festen Wohnsitz bzw. sichere Übernachtungsmöglichkeit haben


Ziele der Behandlung

  • Stärkung des Abstinenzvorhabens und der Therapiemotivation
  • Aufbau einer gesundheitsfördernden Tagesstruktur
  • Erarbeitung von Rückfallvermeidungsstrategien
  • Individuelle Planung der Weiterbehandlung und Nachsorge


Behandlungsangebot

  • tägliche ärztliche Visite
  • psychologisch/ärztlich geleitete suchtspezifische Gruppentherapien
  • begleitende suchtspezifische Einzeltherapien
  • multimodales Behandlungsprogramm mit Ergotherapie, Entspannungsverfahren, Sport- und Bewegungstherapien
  • Rückfallprophylaxe, Organisation der ambulanten sowie stationären Nachsorge
  • Betreuung durch den Sozialdienst inkl. Einleitung von Reha-Maßnahmen im Einzelfall
  • Bindung an den ortsnahen Selbsthilfegruppen sowie Sucht- und Drogenberatungsstellen
  • medikamentöse Behandlung bei bestehenden Indikationen

Ziele einer Behandlung in der Tagesklinik

Ziele einer Behandlung in der Tagesklinik

  • Informationsvermittlung: Was macht meine Erkrankung aus? Was führt zur Erkrankung? Was kann ich tun?
  • Aufbau einer gesundheitsfördernden Tagesstruktur
  • (Wieder)-Aufbau Ihrer Stärken, Interessen, Lebensfreude und wohltuenden sozialen Kontakte
  • Stärkung Ihrer Selbstsicherheit und sozialen Kompetenz
  • Erarbeitung von Möglichkeiten zum Umgang mit individuellen Krisen, Verlusten, Konflikten oder chronischen Belastungen
  • Familiäre, soziale und berufliche Integration
  • Psychische Stabilisierung durch Aufbau und Stärkung der Selbstsicherheit und sozialen Kompetenz durch Aufsuchen von Angstsituationen (Exposition) und Reduzierung des Vermeidungsverhaltens
  • Reduzierung des Stresserlebens durch Aufbau neuer Bewältigungsstrategien.

Behandlungsangebote in der Tagesklinik

  • Psychologisch-psychiatrische Diagnostik
  • Psychoedukation: Aufklärung über die psychologischen und körperlichen Grundlagen Ihrer Erkrankung sowie Strategien zur besseren Bewältigung und Reduktion der Beschwerden
  • Gruppenpsychotherapien mit begleitenden Einzelgesprächen; Stressbewältigungstraining
  • Multimodales Behandlungsprogramm mit Ergotherapie, Musiktherapie, Entspannungsverfahren, Sport- und Bewegungstherapien
  • Paar- und Angehörigengespräche
  • Rückfallprophylaxe, Organisation der ambulanten Nachsorge
  • Individuelle medikamentöse Beratung und Behandlung

Kosten und Aufnahmemodalitäten

Die Kosten für die Behandlung übernehmen die Krankenkassen. Für eine geplante Aufnahme bitten wir um Terminvereinbarung direkt in der Tagesklinik. Dazu benötigen Sie eine Einweisung Ihres ambulant behandelnden Arztes bzw. Ärztin und eine Kostenübernahmeerklärung Ihrer Krankenkasse.