Zusatzangebote

Wir beteiligen uns als erstes Krankenhaus in Berlin seit 2009 an QUIPS (Qualitätsverbesserung in der postoperativen Schmerztherapie). Dies ist ein in Zusammenarbeit mit der Universität Jena und dem Ministerium für Gesundheit entstandenes Benchmarkprojekt, an dem bundesweit mittlerweile ca. 200 Kliniken mitarbeiten. Ziel ist eine kontinuierliche Verbesserung der postoperativen Schmerztherapie.

Bei manchen Eingriffen hat sich ein Schmerzkatheter bewährt, der auch einige Tage nach der Operation belassen werden kann und somit der Schmerzreduktion dient. Diese Schmerzkatheter können, je nach Bedarf, entweder in der Nähe des Rückenmarks gelegt werden, oder aber isoliert an einer Extremität.

In besonderen Fällen bieten wir eine Narkose mit Xenon an. Zielgruppe hierfür sind zum einen Patienten mit besonders schweren Kreislauferkrankungen und zum anderen Patienten, bei denen das Risiko für schwere Beeinträchtigung der Denkfähigkeit nach der Narkose zu erwarten ist.

Manchmal ist es wegen einer schweren Vorerkrankung oder des Umfanges der Operation notwendig, dass sich eine Behandlung auf unserer Intensivstation der Operation anschließt. Hier werden Sie rund um die Uhr von den Ärzten und Pflegekräften betreut. Von Fall zu Fall wird in Zusammenarbeit mit den operativen Abteilungen entschieden, welche Behandlung für Sie notwendig ist.
Eine kontinuierliche Überwachung von EKG, Blutdruck und der Sauerstoffsättigung des Blutes sind ebenso Routine wie eine unter Umständen durchzuführende Beatmungstherapie, ein Nierenersatzverfahren bei Ausfall der Nierenfunktion oder ein spezielles erweitertes hämodynamisches Monitoring.