Urologie

Nierenkarzinom

Das Nierenzellkarzinom ist die fünfthäufigste Krebserkrankung des Erwachsenen und tritt meist im höheren Lebensalter von etwa 60-70 Jahren auf. Männer sind etwas häufiger betroffen als Frauen. Unter den bösartigen Veränderungen der Niere ist das Nierenzellkarzinom mit 90% der häufigste Tumor.

Diagnostik

Häufig werden Nierenzellkarzinome zufällig im Rahmen bildgebender Untersuchungen wie Ultraschall oder Computertomographie entdeckt. Da diese Verfahren in den letzten Jahren vermehrt zum Einsatz kommen, hat sich die Rate der kleinen Zufallsbefunde  in niedrigem Tumorstadium erhöht. 

Therapie

Im Falle des Nachweises eines Nierenzellkarzinoms ist in Abhängigkeit der Größe und Lage des Tumors eine organerhaltende Therapie möglich. Dabei kommen offene, laparoskopische und Robotor-assistierte Operationstechniken zum Einsatz.  Gegebenenfalls ist eine vollständige Entfernung der Niere notwendig.

Nierenerhaltende Therapie

Nierentumore werden in der Regel durch eine Operation entfernt. Es gelingt heute bei der Mehrzahl der Patienten, den Tumor unter Schonung des gesunden Nierengewebes zu entfernen. Wir haben eine ausgewiesene Expertise in der  Durchführung dieser nieren-erhaltenden Operationen in minimal-invasiver und  roboter-assistierter Technik. Mit dem da Vinci Roboter kann bei geeigneter Konstellation auf schonende Weise der Nierentumor unter Erhalt des gesunden Nierengewebes entfernt werden. Hier bietet die roboter-assistierte Technik die Möglichkeit, auch schwierig gelegene Befunde zu entfernen. Durch den minimal-invasiven Eingriff haben Sie damit den Vorteil der Organerhaltung ohne den für die offene Operation nötigen größeren Schnitt. Auch bei größeren Tumoren streben wir  wenn möglich den Verbleib des gesunden Nierengewebes an. In solchen Fällen ist unter Umständen die Durchführung einer offenen Operation erforderlich.

Bei sehr fortgeschrittenen Tumoren kann allerdings eine komplette Nierenentfernung notwendig sein. Dieser Eingriff wird nach Möglichkeit in schlüssellochchirurgischer  Technik (Laparoskopie) durchgeführt.

Das für jeden Patienten individuell optimale Operationsverfahren wird unter Berücksichtigung der Tumorausdehnung, der bisherigen Krankengeschichte und der in Form von CT oder MRT-Aufnahmen vorhandenen Bildgebung nach interdisziplinärer Beratung mit unserem erfahrenen urologischen Team, den auf die Bildauswertung spezialisierten Radiologen und  unseren Narkoseärzten identifiziert.

Radiofrequenzablation

Patienten, die aufgrund schwerer Begleiterkrankungen nicht für eine operative Therapie des Nierentumors geeignet sind oder die eine operative Therapie ablehnen, kann bei kleinen, außen gelegenen Tumoren eine lokale Therapie in der hiesigen Klinik für diagnostische und interventionelle Radiologie angeboten werden.

Hierbei wird der Tumor von außen durch die Haut punktiert und mittels Hochfrequenzwechselstrom behandelt. So können die Tumorzellen minimal invasiv eradiziert werden.

Medikamentöse Tumortherapie

Sollte es bereits zu Tumorabsiedlungen durch das Nierenzellkarzinom in andere Organsysteme gekommen sein, bieten wir Ihnen das gesamte Spektrum der interdisziplinären Tumortherapie (medikamentös, strahlentherapeutisch) und der palliativen Weiterbehandlung.