Zentrum für interventionelle hepatobiliäre Medizin
Unser Zentrum

Das interventionelle hepatobiliäre Zentrum am Klinikum Am Urban bündelt und koordiniert die Expertisen aller Spezialisten, so dass die Patienten auf hohem medizinischen Standard versorgt werden. Durch die gemeinsame Patientenbetreuung durch alle beteiligten Disziplinen wird sichergestellt, dass jeder Patient optimal versorgt wird. Komplexe Fälle werden mit allen Fachrichtungen interdisziplinär besprochen.

Die interventionelle hepatobiliäre Medizin befasst sich mit der Erkennung und v.a. der interventionellen Behandlung von Erkrankungen der Leber und der Gallenwege. In der Regel stellt die interventionelle, d.h. „eingreifende“ Herangehensweise das am wenigsten invasive und das komplikationsärmste Behandlungsverfahren dar. Die speziellen Instrumente werden durch die Bildgebung (Ultraschall, Röntgen, Computertomografie oder Angiographie) genauestens platziert und gesteuert, um so einen minimal-invasiven Eingriff durchzuführen. Durch die interventionellen  Verfahren können in zahlreichen Fällen invasive chirurgische Operationen mit der Notwendigkeit einer Vollnarkose vermieden werden.

Die Klinik für Gastroenterologie (Fachrichtung innerhalb der Inneren Medizin mit Spezialisierung auf den Magen, Darm, Bauchspeicheldrüse, Galle und Leber), das Institut für Radiologie und interventionelle Therapie (Spezialisierung auf bildgestützte, nicht-operative Eingriffe/Interventionen) und das standortübergreifende Institut für Nuklearmedizin (Spezialisierung auf die Diagnostik und Behandlung mit Hilfe von radioaktiven Teilchen) bilden das Rückgrat unseres interventionellen hepatobiliären Zentrums am Klinikum Am Urban.