Klinikum Am Urban
Seelsorge

Seien Sie Willkommen in der Seelsorge im Vivantes Klinikum Am Urban in Berlin-Kreuzberg. Wir haben ein offenes Ohr für Ihre Fragen oder Sorgen. In vertraulichen Gesprächen möchten wir Zuversicht schenken und gemeinsam mit Ihnen Antworten finden. Als Seelsorgerinnen und Seelsorger sind wir für alle Menschen da – unabhängig von ihrer Glaubensrichtung.

Über die Seelsorge

Seelsorge im Klinikum Am Urban

Während eines Krankenhausaufenthaltes können für Patientinnen, Patienten und Angehörige unvorhersehbare und schwierige Lebenssituationen eintreten. Bei lebensverändernden Diagnosen, Grenzerfahrungen, Ungewissheiten, Ängsten oder Verlust kann ein Gespräch helfen, neue Kraft zu schöpfen.

Wir Seelsorgerinnen und Seelsorger haben ein offenes Ohr für Menschen aller Glaubensrichtungen. Wir hören Ihnen zu und schenken Ihnen im Gespräch und Gebet unseren Trost und Segen. Bei uns finden Sie Möglichkeiten für Rituale, zum Singen oder für ein Krankenabendmahl. Wir beraten Sie, wir unterstützen Sie – oder sind einfach nur für Sie da.

Auch für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Krankenhaus sind wir gern da. Alle Gespräche sind absolut vertraulich. Wir verabreden uns gerne mit Ihnen.

Seelsorgliche und spirituelle Begleitung auf vielen Wegen

Einige unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter verfügen über eine Ausbildung zur „Palliative Care“, zur Beratung, Begleitung und Versorgung schwerkranker Menschen mit einer nicht mehr zu heilenden Grunderkrankung. Wir sind qualifiziert für die Trauerbegleitung und bieten Trauergruppen an. Insbesondere möchten wir auf die Trauergruppe für früh verwaiste Eltern hinweisen.

Die Seelsorgerinnen und Seelsorger der evangelischen Kirche sind durch eine pastoral-psychologische Ausbildung (Klinische Seelsorge Ausbildung, KSA) qualifiziert, um Menschen in Krankheit und Krise angemessen begleiten und bei deren Bewältigung unterstützen können. Dabei berücksichtigen wir die spirituellen und religiösen Bedürfnisse unserer Gesprächspartner.

Einige unserer Seelsorgerinnen und Seelsorger die Qualifikation zur Supervision und dadurch eine Vielzahl von zusätzlichen theologischen und psychologischen Kompetenzen für die seelsorgerische Arbeit erworben, so auch im Umgang mit den unterschiedlichsten religiösen und spirituellen Traditionen, Symbolen und Ritualen. Wir halten Kontakt zu den Kirchengemeinden in der Umgebung.

Konzept der Salutogenese

Auch das Konzept der Salutogenese fließt in unsere seelsorgerische Arbeit ein. Der Begriff der Salutogenese stammt vom lateinischen salus, Gesundheit, Wohlbefinden. Er bezeichnet die Entstehung und Erhaltung von Gesundheit, analog zur Pathogenese als Entstehungsprozess einer Erkrankung. Nach dem Salutogenese-Modell ist Gesundheit als ein Prozess zu verstehen, in dem Risikofaktoren und Schutzfaktoren in einer kontinuierlichen Wechselwirkung stehen. Eng mit der Salutogenes verknüpft ist das Kohärenzgefühl, das ein Zugehörigkeitsgefühl und eine innere Zufriedenheit mit sich selbst und dem eigenen Umfeld meint. Die Kohärenzerfahrung beruht auf der Fähigkeit, die Geschehnisse des Lebens zu verstehen, zu bewältigen und sie als sinnhaft zu akzeptieren. Je stärker sie ausgeprägt ist, desto besser können Menschen mit Lebenskrisen umgehen, was sich wiederum positiv auf ihre Gesundheit auswirkt.

Die Grundlagen unserer Tätigkeit

„Ich war krank und ihr habt mich besucht“: Diese Worte aus der Bibel – Matthäus 2 Vers 36 – sind der Leitspruch für unseren Dienst an Kranken und deren Angehörigen. Die Krankenhausseelsorge ist begründet in der 2.000 Jahre alten Tradition christlicher Nächstenliebe in der Kirche. Heute ist sie ein Angebot der beiden großen christlichen Kirchen in Deutschland im Krankenhaus.

Als christliche Seelsorgerinnen und Seelsorger möchten wir den Gesundungsprozess von Menschen unterstützen. Glauben und Spiritualität sehen wir als Ressource, das heißt, als Unterstützung bei der Suche nach Sinn, Halt und Hoffnung. Sie ist für uns eine Quelle der Kraft. Das Menschsein sehen wir als Beziehungsgeschehen und den Menschen als Teil eines Beziehungsgeflechts – in Bezug zu Gott, zu seinem Nächsten, seinem Mitmenschen, zu seinen Mitgeschöpfen und zu sich selbst.

Seelsorge
Unser Team

Evangelisches Kirchenforum

Dr. Bertholt Höcker

(030) 25 8185-100
(030) 25 8185-109 leitung(at)kkbs.de
Bertholt Höcker

Koordinatorin Krankenhausseelsorge des Kirchenkreises

Beate Violet

(030) 450 57 7055
Beate Violet

Katholische Seelsorge

St. Bonifatius – Kirchengemeinde Kreuzberg
Yorckstraße 88C
10965 Berlin

Tel.: (030) 789 0560