Klinik für Nephrologie

Hämodialyse

Für die Behandlung einer terminalen Niereninsuffizienz kommen zwei unterschiedliche Verfahren zur Blutreinigung in Frage – die Hämodialyse ("Blutwäsche") und die Peritonealdialyse ("Bauchfelldialyse"). Ziel beider Verfahren ist es, Schlackenstoffe und überschüssiges Körperwasser aus dem Blut zu entfernen. Beide Dialyseverfahren stellen einen bedeutsamen Einschnitt  in die Lebensgewohnheiten dar.  Beide Formen haben Vor- und Nachteile. Wir beraten Sie individuell, um das für Ihre Lebenssituation geeignete Dialyseverfahren zu finden.

Die Hämodialyse

In der Regel sind 3 Behandlungen pro Woche über 4 bis 5 Stunden nötig. Der Patient bekommt einen festen Plan, an welchen Tagen und zu welcher Uhrzeit er zur Dialyse eingeteilt ist. Dabei gibt es je nach Wunsch folgende zeitliche Möglichkeiten:

Montag-Mittwoch-Freitag (vormittags oder nachmittags)
oder
Dienstag-Donnerstag-Samstag (vormittags oder nachmittags)

Die Dialysepatienten werden die gesamte Zeit von unserem geschultem und erfahrenem Dialyseteam betreut. Wir bieten für unsere Dialysepatienten eine umfassende Beratung zu allen Fragen der Nierenersatztherapie, Ernährung und sozialen Aspekten. In der dialysefreien Zeit kann der Patient seinen normalen Alltagsbeschäftigungen nachgehen.

Bei der Hämodialyse wird das Blut des Patienten aus dem Körper über ein Schlauchsystem gepumpt. Über einen Filter (Dialysator) werden mit Hilfe einer Spüllösung (Dialysatkonzentrat) Giftstoffe entfernt und überschüssiges Körperwasser abgepresst. Anschließend wird das gereinigte Blut dem Patienten zurückgeführt.

Die Durchführung der Hämodialyse-Behandlung ist an einen Gefäßzugang gebunden. Voraussetzung hierfür ist eine operativ hergestellte "Kurzschlußverbindung" zwischen einer Schlagader und einer Vene, ein sogenannter Shunt. Wenn kein Shunt zur Verfügung steht, kann die Behandlung auch über einen Katheter erfolgen, der in eines der großen Blutgefäße gelegt wird.

Kontakt Hämodialyse

Tel. (030) 130 23 15 56
Fax (030) 130 23 20 93
E-Mail: Dialyse-Station56.kfh@vivantes.de

Die Dialyseabteilung befindet sich im Haus 16 in der 3. Etage. Diese Station verfügt über 10 Hämodialyseplätze, an denen sämtliche Dialyseverfahren vorgenommen werden. Für schwerkranke Patienten stehen besondere Überwachungsfunktionen an jedem Platz zur Verfügung. Während der Dialysebehandlung  werden Sie von erfahrenen Dialyseschwestern betreut. Für die gesamte Behandlungszeit steht Ihnen  das qualifizierte Facharztteam der Dialyse zur Seite. Ein besonderer isolierter Bereich wird für infektiöse Dialysepatienten  bereitgehalten. Patienten, die die Peritonealdialyse durchführen werden von speziell ausgebildetem Personal betreut.