Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik – Zentrum für Abhängigkeitserkrankungen des Kindes- und Jugendalters Berlin

Stationen für Jugendliche

Intensivbehandlungsstation 8.12 

im Klinikum am Friedrichshain

Hier behandeln wir vor allem Jugendliche mit behandlungsintensiven Störungsbildern, wie z.B. Psychosen, Manien, Entzugssymptomatiken bei Abhängigkeit von psychotropen Substanzen, aber auch Krisen bei Persönlichkeitsstörungen, autistischen Störungen und im Rahmen von akuter Selbstgefährdung. Die Station stellt ein hochstrukturiertes, pädagogisches und psychotherapeutisches Setting zur Verfügung. Patienten können im Rahmen von akuten Krankheitsepisoden, aber auch zur diagnostischen Einschätzung und auch zur längerfristigen Therapie auf dieser Station behandelt werden. Die Station verfolgt dabei das Ziel jeden Patienten, individuell seiner Störung entsprechend, die notwendige Behandlung zur Verfügung zu stellen. Auch Patienten mit gerichtlichen Unterbringungsbeschlüssen können hier behandelt werden. Für manche Patienten, die in Krisensituation auf der Station aufgenommen werden, ist die Station ein zeitlich begrenztes „Übergangsland“, von wo aus sie dann in andere Behandlungsbereiche weitergeleitet werden. Für andere Patienten kann die Station aber auch ein längerer Behandlungsort sein, von dem sie nach Abschluss des Aufenthaltes in die ambulante Weiterbehandlung entlassen werden können.

Leitender Oberarzt

Herr Hellenschmidt

Stationspflegeleitung

Herr Borde

Jugendstation 8.11 mit Schwerpunkt Abhängigkeitserkrankungen

im Klinikum am Friedrichshain

Die Station 8.11 ist unsere Station für Abhängigkeitserkrankungen. Die Patienten sind in der Regel zwischen 14 und 18 (21) Jahre alt. Die Behandlung gliedert sich im Wesentlichen in 3 Phasen: Entgiftungsbehandlung, Diagnostik von weiteren psychischen Störungen, die häufig gemeinsam mit Abhängigkeitserkrankungen auftreten, und deren Behandlung. Parallel dazu findet die „Entwöhnungsbehandlung“ statt. Die Entgiftung ist für viele Patienten eine sehr belastende Phase, durch die wir die Patienten so stressfrei, wie möglich bringen möchten. Die Entwöhnungsbehandlung bedeutet eine intensive Auseinandersetzung mit den typischen Symptomen der Abhängigkeit und deren Bewältigung. Hierbei kommen suchtspezifische Therapieverfahren, wie motivierende Gesprächsführung, das Führen eines Trigger-Tagebuches, Auflösung von konsumfördernden, kognitiven Verzerrungen, Skill-Training und Entspannungstraining zum Einsatz. Neben regelmäßigen Einzelgesprächen finden täglich suchtspezifische Gruppentherapien statt. Unser Anliegen ist es mit den Patienten eine eigenständige Motivation zur Bewältigung der Suchtstörung zu entwickeln. Wir wollen Fähigkeiten erarbeiten, um mit Suchtdruck und Rückfällen so umgehen zu lernen, dass daraus Stück für Stück die Kompetenz zur Bewältigung der Suchtstörung verbessert wird.

Leitender Oberarzt

Herr Hellenschmidt

Stationspflegeleitung

Herr Wien

Jugendstation 8.22 mit Schwerpunkt Psychosomatik und Psychotherapie

im Klinikum am Friedrichshain

Hier behandeln wir insbesondere Jugendliche mit funktionellen Störungen und Schmerzstörungen in enger Zusammenarbeit mit unserer Pädiatrischen Klinik unter Leitung einer Doppelfachärztin für Kinder- und Jugendmedizin und Kinder- und Jugendpsychiatrie. Zusätzlich halten wir ein Angebot vor für spezifische psychotherapeutische Aufträge mit der Möglichkeit, intensiviert an bestimmten Störungsbildern zu arbeiten.

Oberärztin

Frau Dr. Leopold

Stationspflegeleitung

Herr Borde