Zentrum für Muskuloskelettale Medizin

Ihr Aufenthalt

Ihr Aufenthalt in der Klinik für Orthopädie, Unfall-, Hand- und Wiederherstellungschirurgie

Ob Sie nach einem Arbeitsunfall zu uns kommen oder ob ein planbarer chirurgischer Eingriff ansteht – unser Team tut alles, damit Ihnen die bestmögliche medizinische Versorgung zukommt. Um einen reibungslosen Ablauf zu gewährleisten, bitten wir Sie, die folgenden Empfehlungen zu beachten. Falls Sie Fragen haben oder Hilfe benötigen, wenden Sie sich jederzeit gerne an unsere hilfsbereiten und engagierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

Unfallchirurgische Sprechstunde und D-Arzt-Sprechstunde

Die ambulante Behandlung von Arbeitsunfällen erfolgt in der Sprechstunde unserer Durchgangsärztin oder unseres Durchgangsarztes (D-Ärztin oder D-Arzt) und in der unfallchirurgischen Sprechstunde. Hier versorgen wir Sie auch vorstationär bei Fällen, die über die gesetzlichen und privaten Krankenversicherungen abgerechnet werden.

Unsere Sprechstunde bereitet die planbaren Operationen vor. Wir klären Sie ausführlich über den durchzuführenden Eingriff auf und leiten weitere Untersuchungen in die Wege, falls dies notwendig ist.

Ebenso erfolgt hier die nachstationäre Versorgung für Patientinnen und Patienten, die gesetzlich oder privat versichert sind.

Patientinnen und Patienten, die eine Zweitmeinung einholen möchten, sind in unserer Fachsprechstunde ebenfalls herzlich willkommen. In der speziellen Hand-Sprechstunde, Schulter-Sprechstunde, Knie-Sprechstunde sowie in der Fuß-Sprechstunde stehen Ihnen die Fachärztinnen und Fachärzte unseres Teams gerne zur Verfügung.

Ihre Vorstellung in unserer Klinik

Patientinnen und Patienten mit planbaren Eingriffen nehmen wir in der Regel am Morgen des Operationstages stationär auf. Wenn Sie über eine gesetzliche Krankenkasse versichert sind, bringen Sie bitte zur Vorstellung in der Sprechstunde beziehungsweise zur Aufnahme eine "Verordnung von Krankenhausbehandlung" Ihrer überweisenden Ärztin oder Ihres überweisenden Arztes mit, gegebenenfalls auch die Erklärung zur Kostenübernahme ihrer Krankenkasse. Dies gilt nicht für Notfälle, Patientinnen und Patienten mit Arbeitsunfällen oder Wegeunfällen und Privatversicherte.

Bitte bringen Sie sämtliche relevanten medizinischen Unterlagen zu Ihrem Termin mit, beispielsweise Ihre Medikamentenliste, vorhandene Hilfsmittel wie Gehstützen oder Schienen und insbesondere auch Röntgenbilder.

Ihr stationärer Aufenthalt bei uns

Für die Versorgung von stationären Patientinnen und Patienten haben wir zwei Stationen (Station 51 und Station 28). Die Stationen verfügen über 1-Bettzimmer und  2-Bettzimmer mit eigenem Bad (Dusche und WC). Zudem gibt es die Möglichkeit der Unterbringung auf der Komfortstation. Sie und Ihre Besucher können gerne unser drahtloses lokales Netzwerk (Wireless LAN, WLAN) nutzen. Nach Absprache können Ihre Angehörigen Sie während gelockerter Besuchszeiten zwischen 10.00 und 22.00 Uhr besuchen.

Die Planung der Entlassung erfolgt in enger Zusammenarbeit zwischen Stationsärztin oder Stationsarzt und Pflegedienst, hierbei sprechen wir uns mit Ihnen als Patientin oder Patient sowie mit Ihren Angehörigen ab. Falls bei der häuslichen Versorgung Probleme auftreten, können Sie auf die vertrauensvolle Zusammenarbeit mit unserem Pflegedienst zählen.

Die ambulante Weiterbehandlung

Berufsgenossenschaftlich versicherte Patientinnen und Patienten werden in der Regel über unsere eigene D-Arztsprechstunde ambulant weiterbehandelt. Für alle übrigen Patientinnen und Patienten organisieren wir eine ambulante Weiterbehandlung bei einer niedergelassenen Unfallchirurgin oder einem niedergelassenen Unfallchirurgen in Wohnortnähe. In bestimmten Fällen kann die ambulante Weiterbhandlung auch in unseren jeweiligen Fachsprechstunden erfolgen.

Ihre Ansprechpartnerin