Stage Slider Bild
Innere Medizin – Allgemeine Innere Medizin und Geriatrie

Medizinische Angebote

Akutgeriatrie

Zur Behandlung der häufig vorkommenden Mehrfacherkrankungen bei geriatrischen Patienten bietet die Klinik ein multimodales Therapiekonzept, das neben Ärzten und der geschulten Pflege auch Physiotherapeuten, Ergotherapeuten, Logopäden, Neuropsychologen und Sozialarbeiter in die Behandlung integriert. Das gemeinsame Anliegen besteht darin, drohende Pflegebedürftigkeit durch Behandlung der Akuterkrankung zu verhindern.

Schwerpunkte

Diagnostik

Interdisziplinäre Intensivmedizin

Den Behandlungsschwerpunkt stellen neben kardiologischen Krankheitsbildern (Herzinfarkt, Herzrhythmusstörungen Herzleistungsstörungen) die intensivpflichtigen Krankheitsbilder aller drei internistischen Abteilungen des Krankenhauses dar. Dies sind neben Comata der unterschiedlichsten Genesen vor allem Vergiftungen, beatmungspflichtige Zustände (Pneumonien, Asthma) und akute gastrointestinale Problemfälle (z.B. Blutungen) dar.

Auf der Intensivstation werden auch die Patienten nach größeren operativen Eingriffen betreut. Ein besonderes Augenmerk richten wir auf die differenzierte Schmerztherapie im Zusammenhang mit großen Operationen. 

Palliativmedizinische Komplexbehandlung

In der Palliativmedizin werden Patientinnen und Patienten stationär versorgt deren Erkrankungen fortgeschritten und nicht mehr heilbar sind. Im Mittelpunkt stehen deshalb Behandlungsmethoden, welche Symptome lindern und damit die Lebensqualität in der Endphase schwerer Krankheiten aufrechterhalten sollen. Neben medizinischen Aspekten stehen psychologische, soziale und spirituelle Gesichtspunkte im Vordergrund. Angehörige werden im besonderen Maße in Versorgung mit einbezogen.

Unter der Leitung von Fachärzten für Palliativmedizin versorgt ein Team verschiedener Berufsgruppen schwer erkranke Menschen an ihrem Lebensende. Beteiligt sind eine speziell geschultes Pflegeteam, die Aromatherapie, Ergotherapie, Logopädie, Physiotherapie, Psychoonkologie, Seelsorge und tiergestützte Behandlungsmethoden. Die Aufrechterhaltung einer maximal möglichen Lebensqualität trotz fortgeschrittener, nicht mehr heilbarer Erkrankung, ist das gemeinsame Ziel. Angehörige werden in die Versorgung einbezogen und eine enge Verzahnung mit niedergelassenen Strukturen der Palliativmedizin organisiert bei einer Krankenhausentlassung einen möglichst störungsfreien Übergang in die ambulante Versorgung.