Chirurgie – Minimal-Invasive Chirurgie und Viszeralchirurgie

Veranstaltungen

Aktuelle Veranstaltungen

Fokale Läsion in der zirrhotischen Leber

Mittwoch, 14. November 2018, 17-21 Uhr

Bei der diesjährigen Fortbildungsveranstaltung möchten wir über die diagnostischen und therapeutischen Herausforderungen der fokalen Läsion in der zirrhotischen Leber sprechen.

Für die Differenzialdiagnose fokaler Leberläsionen spielt der Zustand des Organs eine entscheidende Rolle, insbesondere eine bereits vorliegende Fibrose und ihre Ausprägung. Nicht immer ist eine Zirrhose vorab bekannt, nicht immer weist die initiale Bildgebung eindeutig darauf hin, sodass weitere nicht-invasive und invasive Verfahren zur Klärung benötigt werden können.

Auf den Stellenwert dieser Diagnostik soll ausführlich eingegangen werden. Hepatologisches Ziel muss es sein, neben der Klärung der Artdiagnose der fokalen Läsion auch die therapeutischen Optionen einzuschätzen, die unter Berücksichtigung der Vorschädigung der Leber möglich bleiben. Neben der Frage einer manifesten portalen Hypertension ist diese Information für die chirurgische Resektionsplanung und das postoperativ benötigte Leberrestvolumen entscheidend.

Die therapeutischen Verfahren beim hepatozellulären Karzinom als eine Ursache fokaler Läsionen in der Leberzirrhose haben sich in der jüngeren Vergangenheit weiterentwickelt. Hierzu gehören Fortschritte in der Leberchirurgie sowie bei den interventionellradiologischen, strahlentherapeutischen und medikamentössystemischen Optionen.

Wir freuen uns auf die gemeinsame Fortbildung und die Diskussion mit Ihnen.

Veranstaltungsort

Hotel Estrel Berlin
Raum Paris (Bitte achten Sie auf die Ausschilderung!)
Sonnenallee 225
12057 Berlin-Neukölln

Den Flyer zum Download finden Sie hier.

 

Vergangene Veranstaltungen

Bessere Versorgungsqualität in Neukölln

Mittwoch, 13. Juni 2018, 16.30 - 19.00 Uhr

Das interdisziplinäre Darmkrebszentrum am Vivantes Klinikum Neukölln stellt sich vor:

Im Mittelpunkt des Interesses steht „unser gemeinsamer Patient“ mit einem kolorektalen Karzinom. Insbesondere das Rektumkarzinom stellt eine große Herausforderung an alle behandelnden Ärztinnen und Ärzte dar.

Neben Innovationen und Neuerungen in der Diagnostik und Behandlung stellt das Darmkrebszentrum das interdisziplinäres Behandlungskonzept am Vivantes Klinikum Neukölln vor: Ziel dieser gemeinsamen Anstrengungen ist es, die Behandlungsqualität von Darmkrebspatientinnen und Darmkrebspatienten im Stadtteil Neukölln nachhaltig zu verbessern.

Programm:

  • 16:30 Uhr: Begrüßung (M. Müller)
  • 16:35 Uhr: "Schmelztiegel Neukölln" (Special Guest: Heinz Buschkowsky)
  • 16:50 Uhr: Einführung – Darf ich vorstellen: das interdisziplinäre Darmkrebszentrum des Vivantes Klinikum Neukölln (U. Kunz-Zurbuchen)
  • 17.00 Uhr: MR-basierte Therapieplanung beim Rektumkarzinom: Welche Informationen sind für die Therapieentscheidung relevant? (Th. Albrecht)
  • 17:15 Uhr: Strahlentherapie beim Rektumkarzinom: Vorbehandlung für die OP oder doch bald alleinige Therapie? (P. Feyer)
  • 17:30 Uhr: Watch-and-Wait-Konzept bei kompletter Remission nach Radiochemotherapie: Ist die Nachsorge im Versorgungsalltag gewährleistet? (U. Böcker)
  • 17:45 Uhr: Pause 
  • 18:00 Uhr: Innovationen in der minimalinvasiven Rektumchirurgie: Roboterassistierte Operationen – Spielerei oder relevanter Fortschritt? (M. Müller)
  • 18:15 Uhr: Therapieoptionen beim lokal fortgeschrittenen Rektumkarzinom und beim Lokalrezidiv – Wo sind unsere Grenzen? (U. Kunz-Zurbuchen)
  • 18:30 Uhr: Das metastasierte Rektumkarzinom – Therapiealgorithmus für eine kurative multimodale Behandlung (J. Preiß)
  • 18.45 Uhr: Diskussion
  • 18:55 Uhr Schlusswort (U. Kunz-Zurbuchen)

Wann? Mittwoch, 13. Juni 2018, 16:30 – 19:00 Uhr
Wo? Festsaal im Vivantes Klinikum Neukölln (Rudower Straße 48, 12351 Berlin)

Einladung herunterladen


Klinische Hepatologie in Neukölln – Cholangiozelluläres Karzinom - 11. Oktober 2017

Mittwoch, 11. Oktober 2017, 17.00 - 20.30 Uhr, Hotel Estrel Berlin

Fortbildungsveranstaltung, um über die aktuellen Fortschritte in der Diagnose und Therapie des cholangiozellulären Karzinoms informieren.

Bei dieser Art von Karzinomen handelt es sich insgesamt um einen eher seltenen Tumor. Bei der Diagnosestellung haben bereits 50 Prozent der Patienten Lymphknotenmetastasen, 5 Prozent multifokale Tumore und 10 bis 20 Prozent eine Peritonealkarzinose.

In dem im Jahr 2016 gegründeten Leberzentrum Süd haben wir die Möglichkeit, betroffene Patienten evidenzbasiert zu diagnostizieren und zu therapieren. Die beteiligten Fachabteilungen legen hierbei großen Wert auf die Interdisziplinarität. Dies garantieren wir zum Beispiel durch die prätherapeutische Besprechung in unserer Tumorkonferenz. Im Leberzentrum Süd steht uns darüber hinaus diagnostisch und operativ-interventionell die gesamte State-of-the-Art-Technologie zur Verfügung, um für den Patienten das bestmögliche Ergebnis erzielen zu können.

Neben den aktuellen Fortschritten auf dem Gebiet der Diagnostik und Therapie, möchten wir Ihnen auch die Rolle des „Stagings“ und dessen Auswirkungen auf das Management des cholangiozellulären Karzinoms näher bringen. Wir beleuchten hierbei speziell die chirurgischen Optionen sowie die Prognose des cholangiozellulären Karzinoms.


Fachvortrag: Moderne Therapie beim Rektumkarzinom - 10. Juli 2017

Montag, 10. Juli 2017, 14.15 - 15.00 Uhr, Besprechungsraum 0.085 (Haupthaus, Ebene 0)

  • für alle interessierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Standortes KNK
  • ohne Voranmeldung
  • unentgeltlich

Referent: Priv.-Doz. Dr. Mario Müller

Im Anschluss an den Vortrag stehen wir Ihnen gerne für Fragen im individuellen Gespräch zur Verfügung.


Zystische Pankreasläsionen - 26. April 2017

Zystische Veränderungen der Bauchspeicheldrüse nehmen an Bedeutung zu, da sie immer häufiger als Zufallsbefund, im Rahmen der Abklärung von anderen Erkrankungen, entdeckt werden. Grund dafür ist die starke Weiterentwicklung der bildgebenden Verfahren innerhalb der letzten Jahre. Insbesondere die technischen Entwicklungen der CT – MRT/MRCP ermöglichen es, auch kleinste zystische Läsionen der Bauchspeicheldrüse genauer zu differenzieren.

Diese Unterscheidungen sind wichtig, da einige der so detektierten Läsionen, wie zum Beispiel die intraduktale papillär-muzinöse Neoplasie (IPMN), ein nicht unerhebliches Entartungsrisiko aufweisen. Werden diese aber rechtzeitig entdeckt und konsequent therapiert, ist die Prognose potenziell-maligner oder bereits entarteter zystischer Pankreasläsionen jedoch erheblich besser als beim klassischen duktalen Pankreaskarzinom.

Im Rahmen unserer Fortbildungsveranstaltung des Viszeralmedizinischen Zentrums am Vivantes Klinikum Neukölln, möchten wir Ihnen nicht nur einen umfassenden Überblick über die verschiedenen Differenzialdiagnosen der zystischen Pankreasläsionen und deren Malignitätsrisiko geben, sondern Sie auch über die aktuellen Therapiemöglichkeiten informieren.


Praxis trifft Klinik: Minimal-invasive Chirurgie - 22. Februar 2017

wirSymposium „Praxis trifft Klinik“ in den Festsaal des Vivantes Klinikum Neukölln

In diesem Jahr möchten wir Ihnen die Schwerpunkte des minimal-invasiven Operationsteams vorstellen.

Diese sind: die konservative, interventionell-radiologische und minimalinvasive operative Therapie von Myomen, die interdisziplinäre Behandlung von Endometriose und die Behandlung präinvasiver und invasiver Tumore.

Wir möchten Ihre Aufmerksamkeit auf diese Entitäten lenken, die inzwischen einen großen Anteil der operativen Tätigkeit in unserem Fachgebiet ausrichten. Leider bleibt in der Routine der täglichen Arbeit häufig nicht genug Zeit, gemeinsam mit Ihnen grundlegende Fragen zu stellen, zu diskutieren und Wissen kontinuierlich auszutauschen. Daher bieten wir Ihnen einen kompakten Überblick, aufbauend auf den neuesten Erkenntnissen der vergangenen zwölf Monate, und vermitteln Ihnen hilfreiche Empfehlungen, damit Sie einen Wissensvorsprung für die Arbeit in Ihrer Praxis haben. Unser Symposium zielt daher gerade in diese Richtung: Der Austausch von Praxis und Klinik.


Fortbildungsveranstaltung Klinische Hepatologie in Neukölln - 16. November 2016

Nach der Gründung des „Vivantes Leberzentrum Süd“ im Frühjahr 2016 möchten wir uns bei der diesjährigen Fortbildungsveranstaltung „Klinische Hepatologie in Neukölln“ mit der aktuellen Therapie von Lebermetastasen beschäftigen.

Lebermetastasen sind eine der häufigsten Manifestationsformen maligner Tumoren mit schlechter Prognose. Allerdings hat es in den letzten Jahren erhebliche Fortschritte in derBehandlung von Lebermetastasen gegeben. In Abhängigkeit vom Primärtumor können Lebermetastasen heute effektiv und zum Teil kurativ behandelt werden. Letzteres gilt insbesondere für das kolorektale und das neuroendokrine Karzinom. Diese Fortschritte betreffen alle Fachdisziplinen, die an der interdisziplinären Behandlung von Patienten mit Lebermetastasen mitwirken. In diesem Zusammenhang sind Fortschritte der Leberresektion einschließlich laparoskopischer Techniken, die Fortentwicklung und Spezifizierung der systemischen Therapie und die Entwicklung interventionell-radiologischer Verfahren wie Thermoablation und Tumorembolisation zu nennen. 

Wir möchten Ihnen diese Fortschritte im Rahmen unserer Fortbildungsveranstaltung näher bringen und Möglichkeiten und Limitationen gemeinsam mit Ihnen diskutieren.


Fortbildungsveranstaltung des Leberzentrums Süd - 11. Mai 2016

Fortbildungsveranstaltung des neu gegründeten Leberzentrums Süd am Klinikum Neukölln

Wir wollen uns bei der Auftaktveranstaltung dem wichtigen Thema des primären Leberkarzinoms und der kolorektalen Lebermetastasen widmen. Anlass hierzu ist die Gründung des Leberzentrums am Vivantes Klinikum Neukölln. Im interdisziplinären Leberzentrum des Vivantes Klinikums Neukölln wird der Patient von der Aufnahme bis zur Entlassung nach neuesten onkologischen Leitlinien betreut, um somit ein bestmögliches Ergebnis für den Patienten zu erzielen.

Für die Auftaktveranstaltung haben wir, neben den Experten aus unserem Haus, einen der renommiertesten Leberchirurgen aus dem größten Cancer Center der Welt als Referenten gewinnen können. Dr. Claudius Conrad, aus dem MD Anderson Cancer Center, Houston Texas, USA hat einen besonderen Schwerpunkt in der minimal-invasiven Leberchirurgie.

Darüber hinaus wollen wir im Rahmen dieser Veranstaltung einen Überblick über die aktuellen Standards der Behandlung von primären Lebertumoren und kolorektalen Lebermetastsen geben und Ihnen die wichtigsten Innovationen unseres Hauses vorstellen. Schon jetzt wünschen wir Ihnen eine anregende Diskussion und freuen uns auf einen kurzweiligen Mittwoch-Spätnachmittag.