Chirurgie - Visceral- und Gefäßchirurgie

Medizinische Angebote

Hoch präzise und möglichst schonend: Operationen im Vivantes Klinikum Spandau

Die Schwerpunkte der chirurgischen Klinik im Vivantes Klinikum Spandau liegen in der Visceralchirurgie mit Operationen des Bauchraums und der inneren Organe wie Magen, Bauchspeicheldrüse, Milz, Leber oder Darm, in der Hernienchirurgie (Bruchoperationen) sowie in der Gefäßchirurgie. Daneben operieren wir Patientinnen und Patienten mit Krebserkrankungen (Onkologische Chirurgie), Erkrankungen des Enddarms (Koloproktologie), Schilddrüsenerkrankungen und krankhafter Fettleibigkeit (Adipositaschirurgie). Wo immer es möglich ist, wenden wir die Schlüssellochchirugie (Minimal Invasive Chirurgie) an.

Minimal Invasive Chirurgie

Bei unseren operativen Eingriffen liegt uns die Schlüssellochchirurgie besonders am Herzen. Durch sie können wir Operationen für Patientinnen und Patienten möglichst schonend gestalten. Kleine Hautschnitte erlauben es, Schmerzen sowie die Gefahr von Wundinfektionen und Narbenbrüchen gering zu halten. Wir wenden die Minimal Invasive Chirurgie bei folgenden Eingriffen an:

Schwerpunkt Bruchoperationen (Hernienchirurgie)

Im zertifizierten Hernienzentrum am Vivantes Klinikum Spandau versorgen wir Bauchwandbrüche, Leistenbrüche, Narbenbrüche und Zwerchfellbrüche jeglicher Art und jeden Schweregrades. Auch aufwändige Bauchdeckenrekonstruktionen gehören zu unserem Leistungsspektrum. In unserer speziellen Herniensprechstunde beraten wir Sie ausführlich und kompetent. Die Qualität der Versorgung in diesem Bereich sichern auch dadurch, dass wir die Ergebnisse von mehr als 90 Prozent der durchgeführten Hernien-Operationen in die prospektive Qualitätssicherungsstudie HerniaMed einbringen (www.herniamed.de).

Narbenbruch oder Nabelbruch

Narbenhernien oder Nabelhernien werden mit einem Kunststoffnetz zwischen Bauchdecke, Darm und Bauchfell abgedeckt (IPOM).

Leistenbruch

Bei der Operation von Leistenhernien legen Chirurgen ein Netz zwischen die Bauchdeckenschichten (TEP: Total-extraperitoneale Plastik oder TAPP: Transabdominale präperitoneale Netzimplantation).

Zwerchfellbruch

Bei der Operation von Zwerchfellbrüchen wird aus Magenanteilen eine Manschette gebildet, die ganz oder teilweise um den unteren Teil der Speiseröhre gelegt wird (Laparoskopische Fundoplicatio nach Nissen sowie nach Toupet). Nach der operativen Verengung des krankhaft erweiterten Speiseröhrenschlitzes (Hiatoplastik) wird der Magenfundus an der Zwerchfellunterfläche festgenäht (Laparoskopische Fundophrenicopexie).

Schwerpunkt Koloproktologie

Erkrankungen des Enddarms, genauer des Mastdarms und des Analkanals, sowie Erkrankungen des Grimmdarms (Kolon) fallen in den Bereich der Koloproktologie. In der chirurgischen Klinik des Vivantes Klinikums Spandau können Sie sich in allen Fragen unserem erfahrenen Team anvertrauen.

Schwerpunkt Gefäßchirurgie

Erkrankungen des arteriellen und des venösen Gefäßsystems werden von unseren Spezialisten für Gefäßchirurgie operativ behandelt. Dabei nutzen wir in Zusammenarbeit mit der radiologischen Abteilung die modernsten Methoden für Diagnostik und Therapie.

Chirurgische Notfallversorgung in Berlin-Spandau

Das Vivantes Klinikum Spandau bietet rund um die Uhr eine Notfallversorgung für alle visceralchirurgischen und gefäßchirurgischen Erkrankungen. Gemeinsam mit Rettungsstelle, Röntgenabteilung, Krankenhauslabor und Intensivmedizin bilden wir eine gut auf einander abgestimmte Einheit. Mit viel Erfahrung, hohem Einsatz und einer hervorragenden medizinischen Ausstattung sind wir bestens für alle Notfälle gerüstet – 24 Stunden am Tag.

Weitere Leistungen

Die Klinik für allgemeine Chirurgie, Visceralchirurgie und Gefäßchirurgie des Vivantes Klinikums Spandau verfügt über eine Intensivmedizin und über ein ambulantes Operationszentrum.

Die Ärztinnen und Ärzte der chirurgischen Klinik freuen sich darauf, Sie persönlich zu beraten. Um eine individuelle Sprechstunde zu vereinbaren, nehmen Sie bitte telefonisch Kontakt mit unserem Sekretariat auf.