Chirurgie - Visceral- und Gefäßchirurgie

Unsere Klinik

In der Klinik für allgemeine Chirurgie, Visceralchirurgie und Gefäßchirurgie behandeln wir operativ Erkrankungen des Bauchraumes und der Blutgefäße. Ebenso führen wir chirurgische Eingriffe bei Schilddrüsenerkrankungen, Fettleibigkeit (Adipositas) und Krebserkrankungen durch, beispielsweise bei Darmkrebs. Die Visceralchirurgie umfasst Operationen der inneren Organe wie Magen, Leber und Darm oder des Eingeweidebruchs (Hernie). Der Bereich Gefäßchirurgie ist ausgerichtet auf Eingriffe am arteriellen und venösen Gefäßsystem. Um die Operation für Sie als Patienten oder Patient so schonend wie möglich zu gestalten, wenden wir bevorzugt die Schlüssellochchirurgie (Minimal Invasive Chirurgie) an.

24-Stunden-Versorgung und Schlüssellochchirurgie

Unsere chirurgische Klinik bietet im Bezirk Spandau eine 24-Stunden-Versorgung im Bereich Allgemeinchirurgie und Visceralchirurgie. Hierbei liegt der Schwerpunkt auf der Schlüsselochchirurgie (minimal-invasive Techniken). Durch diese ist es uns möglich, auf große Schnitte zu verzichten, so dass Sie sich als Patientin oder Patient schneller vom Eingriff erholen können und auch weniger Schmerzen haben.

Versorgung auf höchstem Niveau

Durch kontinuierliche Fort- und Weiterbildungen sind wir in allen Operationstechniken stets auf dem neuesten Stand. Ebenso verfügen unsere Operationsbereiche über die modernste Ausstattung, um die hohe Qualität Ihrer Versorgung sicherzustellen. Genauso wichtig wie die stete Anpassung an den neuesten Wissensstand und die modernste Technik und ist uns jedoch das persönliche Engagement für Sie als Patientin oder Patient. Für Ihr Wohlergehen und Ihre Genesung setzen wir uns mit Herz und Verstand ein – mit all unserem Wissen und einer großen Erfahrung, mit viel Sensibilität und Einfühlungsvermögen.

Zertifizierte Qualitätssicherung im Hernienzentrum

Ein besonderer Fokus unserer Klinik für allgemeine Chirurgie, Visceralchirurgie und Gefäßchirurgie liegt auf der Behandlung des Eingeweidebruchs (Hernie). Bei diesem Krankheitsbild treten Organe des Bauchraums aus der Bauchhöhle durch eine angeborene oder erworbene Lücke in den tragenden oder begrenzenden Gewebeschichten aus. Das Hernienzentrum im Vivantes Klinikum Spandau hat von der Deutschen Herniengesellschaft das „DHG-Siegel Qualitätsgesicherte Hernienchirurgie“ erhalten und besitzt mit den Zertifikaten als Kompetenzzentrum sowie Referenzzentrum für Hernienchirurgie alle drei möglichen Zertifizierungsstufen eines Hernienzentrums. Unsere Einrichtung ist federführend bei vielen Studien zur Behandlung der Hernie und beim Betrieb der Herniamed-Datenbank zur Qualitätssicherung in der Hernien-Chirurgie. Damit kann es eine Expertise im Bereich der Hernie vorweisen, die im gesamten Unternehmen Vivantes einzigartig ist.

Gefäßchirurgie am Vivantes Klinikum Spandau

Die Gefäßchirurgen unserer Klinik diagnostizieren und behandeln Erkrankungen des arteriellen und des venösen Gefäßsystems. Zu den Erkrankungen des arteriellen Systems gehören Durchblutungsstörungen, die zumeist durch Kalkablagerungen in der Gefäßwand verursacht werden. Durch eine künstliche Umgehung des verengten Blutgefäßes (Gefäßbypass) kann der Blutfluss normalisiert werden. Ausweitungen der Schlagadern (Aneurysmen) können durch sogenannte Stents stabilisiert werden. Gefäßchirurgische Eingriffe kommen ebenfalls zur Verhinderung von Schlaganfällen zum Einsatz, wenn durch Kalkablagerungen in der Halsschlagader die Durchblutung des Gehirns gestört wird.

Chirurgische Eingriffe bei Adipositas

Bei krankhafter Fettleibigkeit (Adipositas) kann eine Reihe von operativen Maßnahmen durchgeführt werden, darunter beispielsweise die Magenverkleinerung oder der Magenbypass. Unser Zentrum für Adipositas und metabolische Chirurgie bietet alle Verfahren als minimal-invasive Operation an. Mit über 800 Operationen jährlich gehört das Vivantes Zentrum für Adipositas und metabolische Chirurgie zu drei den Top-Zentren in Europa. Als zertifiziertes Referenzzentrum erfüllen wir die zur Qualitätssicherung definierten Kriterien, die sich auf bestimmte Mindestmengen an durchgeführten Maßnahmen, auf Kooperationen mit anderen Kliniken, qualifiziertes Personal sowie Fort- und Weiterbildungsaktivitäten beziehen.