Zentrum für Alterstraumatologie
Medizinische Leistungen

Beweglichkeit bis ins hohe Alter

Im Zentrum für Alterstraumatologie am Vivantes Wenckebach-Klinikum behandeln wir Menschen im fortgeschrittenen Lebensalter. Wir bieten unseren Patientinnen und Patienten:

• alle modernen Verfahren der operativen und funktionellen Frakturbehandlung
• die operative Therapie von durch Osteoporose bedingten Wirbelbrüchen (Vertebroplastie)
• alle modernen Gelenkersatzoperationen, das heißt die Endoprothetik von Hüfte, Knie, Schulter und Ellbogen
• die Korrektur von Unfallspätfolgen, zum Beispiel Störungen der Knochenbruchheilung
• im Bereich Handchirurgie die Behandlung von Frakturen und Sehnenverletzungen
• im Bereich Fußchirurgie die Behandlung von Vorfußdeformitäten und Mittelfußschmerzen (Metatarsalgien)

Wann immer es möglich ist, wenden wir die sogenannte Schlüssellochtechnik (arthroskopisches Operationsverfahren) an, weil diese besonders schonend für unsere Patientinnen und Patienten ist: Die Wunde heilt schneller und die kleinen Schnitte verursachen deutlich weniger Schmerzen. Das Verfahren bietet sich vor allem bei Operationen an Knie, Schulter, Ellbogen und Sprunggelenk an.

Ganzheitliche Versorgung in der Alterstraumatologie

Ärztinnen und Ärzte aus der Unfallchirurgie und Geriatrie kooperieren eng mit der Anästhesie und der Radiologie. Ein fachübergreifendes Team, bestehend aus dem Pflegepersonal, Sozialarbeiterinnen und Sozialarbeitern sowie Kolleginnen und Kollegen aus der Physiotherapie, Ergotherapie, Neuropsychologie, Logopädie und Musiktherapie, legt für den Patienten das individuelle Rehabilitationsziel fest. Es ergreift gezielte Maßnahmen, um die vereinbarten Behandlungsziele zu erreichen und überprüft diese regelmäßig.

Die Zielsetzung und Maßnahmen sind ganzheitlich auf die Patientin oder den Patienten in der Alterstraumatologie abgestimmt. Darunter zählen:

• frühestmöglich belastbare Frakturversorgung
• schnellstmögliche Mobilisation
• Vermeidung von Komplikationen und Schmerzen
• Sturzprävention und Verletzungsprävention
• Aktivierende therapeutische Pflege
• die Vermeidung von Pflegebedürftigkeit
• die Entlassung in die gewohnte häusliche Umgebung
• die Behandlung von Begleiterkrankungen
• eine optimale Medikation
• eine optimale Osteoporosebehandlung

Zur Vermeidung von Stürzen ist es wichtig notwendige Hilfsmittel wie Gehhilfen, Treppenlift, Brillen oder Hörgeräte zu besorgen. Des Weiteren sollte man über eine Wohnraumanpassung nachdenken um mögliche Hindernisse im alltäglichen Leben zu beseitigen.