Wenckebach-Klinikum

Klinikum im Überblick

Für alle Fälle: Ihr Krankenhaus in Tempelhof

Das Vivantes Wenckebach-Klinikum im Bezirk Tempelhof-Schöneberg ist ein Krankenhaus der Grundversorgung und Regelversorgung mit 443 Betten. Jedes Jahr versorgen wir hier etwa 21.000 Patientinnen und Patienten, mehr als die Hälfte von ihnen ambulant.

Wir sind ein sogenanntes Unfallkrankenhaus mit einer Rettungsstelle. Hier sind wir rund um die Uhr und jeden Tag im Jahr für alle medizinischen Notfälle für Sie da. Wir versorgen Sie bestmöglich in unseren sieben medizinischen Fachabteilungen – von der Kardiologie über die über die Allgemein- und Viszeralchirurgie sowie Unfallchirurgie und Orthopädie bis hin zur bis hin zur Psychiatrie und Altersmedizin.

Das Vivantes Wenckebach-Klinikum ist Akademisches Lehrkrankenhaus der Charité - Universitätsmedizin Berlin und damit aktiv in die Forschung und Lehre eingebunden.

Kardiologie und Onkologie im Wenckebach-Klinikum

In unserer Kardiologie können wir Herzrhythmusstörungen untersuchen und behandeln. Es steht uns ein Herzkatheterlabor mit Rhythmologie zur Verfügung und in der Gastroenterologie haben wir alle Möglichkeiten für eine Interventionelle Endoskopie. So sind Diagnostik und Therapie in einem Schritt möglich.

Die Versorgung von Patientinnen und Patienten mit Krebserkrankungen übernehmen wir im Onkologischen Zentrum Süd des Vivantes Tumorzentrums. Erfahrene Ärztinnen, Ärzte und ein Team mit speziell ausgebildeten Pflegekräften behandelt und betreuen Sie mit Herz und Kompetenz.

Altersmedizin, seelische Gesundheit und Schmerzmedizin

Ein besonderer Schwerpunkt liegt in der rehabilitativen Versorgung älterer und hochbetagter Menschen. Unsere geriatrischen Kompetenzen haben wir gebündelt im Zentrum für Altersmedizinund im Zentrum für Alterstraumatologie.

Zur Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik – Gerontopsychiatrie gehören drei Tageskliniken, von denen eine sich schwerpunktmäßig der Schmerzmedizin widmet. Für die seelische Gesundheit wenden wir bei uns auch die tiergestützte Therapie an.

Für mehr Beweglichkeit

Damit wir Ihnen rundum eine optimale medizinische Versorgung garantieren können, arbeiten wir intensiv mit anderen Fachbereichen zusammen. Das Vivantes Wenckebach-Klinikum in Tempelhof ist eng verbunden mit dem Department für Bewegungschirurgie im Vivantes Auguste-Viktoria-Klinikum.

Unser EndoProthetikZentrum (EPZ) ist Ihr kompetenter Ansprechpartner, wenn es um künstlichen Gelenkersatz geht.

Vorteil: Vivantes – Netzwerk für Gesundheit

Darüber hinaus sind wir eng mit dem nahegelegenen Vivantes Auguste-Viktoria-Klinikum verbunden und kooperieren mit den dortigen Fachbereichen Gynäkologie, Urologie und Interventionelle Radiologie. Dort steht uns auch der neurologische Präsenzdienst für eine fachübergreifende Behandlung neurologisch-internistischer Patientinnen und Patienten zur Verfügung.

Ebenfalls ein fester Bestandteil des Standortes ist das Vivantes eigene Institut für Fort- und Weiterbildung (IfW), welches für alle Vivantes Standorte regelmäßige Weiterbildungen für unsere Ärztinnen und Ärzte, Pflege und Funktionsdienste sowie Servicebereiche und Verwaltung ermöglicht.

Komfort im Wenckebach-Klinikum

Auch an unserem Standort können Patientinnen und Patienten aus verschiedenen Wahlleistungsangeboten wählen und sich für ein Wahlleistungszimmer mit gehobener Ausstattung entscheiden.

Außerdem vor Ort: Gynäkologie und Hospiz

Am Standort des Wenckebach-Klinikums befindet sich die Gemeinschaftspraxis für Gynäkologie Fera, mit der wir kooperieren. Seit 2012 befindet sich an unserem Klinikum das Vivantes Hospiz für die ganzheitliche Versorgung sterbenskranker Menschen.

Standort Wenckebach-Klinikum

Das Vivantes Wenckebach-Klinikum liegt in einer idyllischen, parkähnlichen Anlage. Unser Krankenhaus ist hervorragend an die öffentlichen Verkehrsmittel angebunden und mit der U-Bahn und dem Bus gut erreichbar. Außerdem stehen auf dem Gelände ausreichend Parkplätze zur Verfügung.

Das heutige Wenckebach-Klinikum, benannt nach dem niederländischen Kardiologen Karel Frederick Wenckebach, wurde in den Jahren 1875 bis 1878 als „Königliches II. Garnison-Lazareth Berlin“ nach dem für die Einrichtung von Lazaretten in der damaligen Zeit vorbildlich gewordenen Entwurf der Architekten Martin Gropius und Heino Schmieden errichtet.