Kontakt

Vivantes
Netzwerk für Gesundheit GmbH
Aroser Allee 72-76
13407 Berlin
(030) 130 10

Aktuelle Meldungen

Zurück zur Übersicht

16.06.2017

Kunst für und mit Kindern einer Willkommensklasse bei Vivantes

Im Vivantes Gesundheitszentrum für Kinder und Jugendliche, MVZ Prenzlauer Berg startet eine Ausstellung mit künstlerischen Arbeiten der Willkommenklasse der Grundschule im Hofgarten: „Die Kinder vom Kollwitzplatz – Stadtlabor für Willkommensschüler“

Ausstellungseröffnung:

20.06.2017, 10 Uhr, Fröbelstraße 15, 10405 Berlin

Das Projekt der Künstlerin Katharina Grantner zielt darauf, Kindern verschiedene Zugänge zu Kunst und Kultur und zur Stadt Berlin zu vermitteln. Elf Kinder zwischen 9 und 12 Jahren aus unterschiedlichen Ländern wie Syrien, Ungarn, Irak, Moldawien, Afghanistan oder Turkmenistan, mit geringen oder ohne Deutschkenntnisse, besuchten seit Februar kulturelle Einrichtungen der Umgebung wie das Theater Ramba Zamba und die Galerie Parterre. Sie zeichneten, malten, druckten, tapten einmal in der Woche. Die Ausstellung zeigt, dass sie sich auch in Bezug zum Stadtraum setzten; mit seinen Graffitis und Tags an den Fassaden der Danziger Straße.

Katharina Grantner, Künstlerin: "Wir starteten mit dem Thema "Stadt - Zeichnen wie Käthe Kollwitz und Drucken wie Alois Senefelder" aber es zeigte sich, dass die Identität der Kinder und ihre persönliche Lebenssituation genauso wichtig waren und in das Projekt mit einflossen. Es war für mich ein sehr bereichernder Prozess zu erleben, wie sich Stück für Stück ein künstlerischer Dialog gemeinsam mit den Kindern entwickelte."

Prof. Dr. Bernd Tillig, Chefarzt für Kinderchirurgie und Ärztlicher Leiter des MVZ Prenzlauer Berg: "In dieser Ausstellung "von Kindern für Kinder" in unserem MVZ wird erlebbar, wie den Kindern durch die Projektarbeit mit der Künstlerin Katharina Grantner neue Türen geöffnet wurden, durch die sie nun allein gehen können. Es ist schön zu sehen, wie ihnen Techniken und Mittel an die Hand gegeben wurden, um ihre Gefühle in den Bildern auszudrücken."

Zu sehen ist die Ausstellung bis Oktober 2017

Gefördert wird das Projekt vom Berliner Projektfond Kulturelle Bildung Fördersäule 3


Zurück zur Übersicht