Kontakt

Vivantes
Netzwerk für Gesundheit GmbH
Aroser Allee 72-76
13407 Berlin
(030) 130 10

Aktuelle Meldungen

Zurück zur Übersicht

20.09.2017

Wer bringt die Puppe zum Leben: Aktion zur „Woche der Wiederbelebung“ im Vivantes Klinikum im Friedrichshain

Die meisten Fälle von plötzlichem Herzstillstand ereignen sich in Familien zu Hause oder im Freundeskreis. Wie jeder dann helfen und vielleicht auch das Leben der Liebsten retten kann, zeigen erfahrene Ärztinnen und Ärzte aus dem Bereich der Notfall- und Intensivmedizin allen Interessierten im Klinik-Foyer des Vivantes Klinikum im Friedrichshain – eine Aktion zur bundesweiten Woche der Wiederbelebung.

Wann: Donnerstag, dem 21.09.2017, 15.00 - 19.00 Uhr
Wo: Vivantes Klinikum im Friedrichshain, Hauptfoyer, Landsberger Allee 49, 10249 Berlin
Keine Voranmeldung.

"Ein Leben retten. 100 Pro Reanimation" ist das Motto der Veranstaltungsreihe, an der sich bundesweit viele Krankenhäuser beteiligen. An Reanimationspuppen werden Sie von erfahrenen Notärztinnen und Notärzten in der Durchführung der Basismaßnahmen der Herz-Lungen-Wiederbelebung geschult.

Reanimation - einfacher als viele denken

Prof. Dr. Christian von Heymann, Chefarzt der Klinik für Anästhesie, Intensivmedizin, Notfallmedizin und Schmerztherapie des Vivantes Klinikums im Friedrichshain und Dr. Hendrik Kühne, Ärztlicher Stützpunktleiter des Notarzteinsatzfahrzeugs 1205 der Berliner Feuerwehr: "Reanimation ist einfacher als viele glauben. Jeder kann es! Es lohnt sich auch, seine Fähigkeiten aufzufrischen." Die Woche der Wiederbelebung vom 18. bis 24.09.2017 hat das Ziel, das Bewusstsein für lebensrettende Fähigkeiten jedes Einzelnen zu schärfen, Hemmschwellen abzubauen und über lebensentscheidende Sofortmaßnahmen zu informieren.

Hintergrundinfos zur Woche der Wiederbelebung

Die Aktionswoche ist eine Initiative des Berufsverbandes Deutscher Anästhesisten e. V. (BDA) und der Deutschen Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin DGAI e. V. in Kooperation mit dem Deutschen Rat für Wiederbelebung e. V. und der Stiftung Deutsche Anästhesiologie. Unterstützt wird die Aktionswoche vom Bundesministerium für Gesundheit.


Zurück zur Übersicht