Gesundheitstipp

Tipp gegen Erektionsprobleme

Jeder fünfte deutsche Mann leidet an Erektionsproblemen. Sie können ein frühes Symptom für ernste Erkrankungen wie Bluthochdruck, Herzerkrankungen und Diabetes Typ 2 sein. Ein Besuch beim Andrologen kann für Aufklärung sorgen. Wir sagen Ihnen, warum.

Erektionsprobleme können der sprichwörtliche „Schuss vor den Bug“ sein, weil sie häufig ein Anzeichen für ernsthafte Erkrankungen sind. Sie sollten deshalb vom Arzt untersucht werden.

Bei 70 % der Männer sind Erektionsprobleme der erste Hinweis auf eine koronare Herzerkrankung: Erektionsschwierigkeiten treten im Durchschnitt drei Jahre vor anderen Symptomen wie Herzenge und fünf Jahre vor einem Herzinfarkt auf.

Mehr als 10 % der Männer mit erektiler Dysfunktion haben eine nicht erkannte Zuckerkrankheit (Diabetes Typ 2).

Auch Bluthochdruck, Schilddrüsenprobleme, Schlafapnoe und andere Krankheiten können im Zusammenhang mit Erektionsproblemen stehen.

Der Androloge ist der Spezialist für Männergesundheit. Er erkennt und behandelt unter anderem die unterschiedlichen Arten der Impotenz. Ein Besuch beim Andrologen sollte für Männer genauso selbstverständlich sein, wie es der Besuch beim Gynäkologen für Frauen ist.

Wir sind gern für Sie da:

Klinik für Dermatologie und Allergologie (Schwerpunkt Männermedizin) im Vivantes Klinikum Spandau