Veröffentlicht am 09. Juli 2020

Audiovisuelle Brille lenkt im Vivantes Auguste-Viktoria-Klinikum und im Vivantes Brustzentrum von Operationen ab

Kinoerlebnis statt Angst im OP

Da wird der OP-Saal zum Kinosaal: Immer mehr OPs werden mit regionaler Betäubung durchgeführt, die Patientinnen und Patienten bleiben dabei wach. Im Vivantes Auguste-Viktoria-Klinikum in Berlin Schöneberg und im Vivantes Brustzentrum im Kreuzberger Vivantes Klinikum Am Urban lenkt sie nun eine audiovisuelle Brille vom Operations-Geschehen ab. Durch die Ablenkung können Stress und Ängste während eines operativen Eingriffs abgebaut werden.

Weniger Aerosole bei Regionalanästhesien

Regionale Anästhesien sind ist für den Körper schonender als eine Vollnarkose und auch für das OP-Team in Corona-Zeiten sicherer, denn es werden weniger Aerosole gebildet und daher werden diese von verschiedenen medizinischen Fachgesellschaften empfohlen. Aufgrund gelockerter Covid-19-Einschränkungen können planbare Operationen derzeit wieder aufgenommen werden.

Prof. Dr. Christoph Raspé, Chefarzt der Klinik für Anästhesie, operative Intensivmedizin und Schmerztherapie am Vivantes Auguste-Viktoria-Klinikum berichtet von ersten Erfahrungen:„Wir haben die Brille schon bei orthopädischen und urologischen Eingriffen eingesetzt. Die Patientinnen und Patienten finden die neue Videobrille großartig und sind total begeistert. Denn während der Spinalanästhesien sind sie wach und können aus verschiedenen Videos aussuchen, die sie visuell und auditiv von der OP meist komplett ablenken.“

Gehirn ist mit positiven Eindrücken beschäftigt – nicht mit OP

Wie der Hersteller erklärt, treten angsteinflößende Eindrücke der OP in den Hintergrund und das Gehirn beschäftigt sich mit den positiven Eindrücken. Die Videobrille mit integrierten Kopfhörern kann auch vor der Operation und danach im Aufwachraum Aufregung und Angst reduzieren. Zwischen etwa 100 Filmen, Natur-Dokumentationen oder Konzerten können die Patientinnen und Patienten mit einer Fernbedienung selbst wählen.

Dr. Heiko Spank, Chefarzt der Klinik für Spezielle Orthopädische Chirurgie und Unfallchirurgie am Vivantes Auguste-Viktoria-Klinikum erklärt, wie die Videobrillen helfen: „Wir setzen alles daran, unseren Patientinnen und Patienten eine möglichst angenehme und sichere Atmosphäre zu bieten. Aus verschiedenen Gründen ist eine regionale Betäubung, also eine Spjnalanästhesie, bei den 

meisten endoprothetischen Eingriffen besser als eine Vollnarkose, denn dies ist schonender für den Kreislauf und die Operierten kommen meist schneller wieder auf die Beine. Dann haben jetzt unsere Patientinnen und Patienten mit der Videobrille die Möglichkeit, von der eigentlichen OP nichts mitzubekommen, obwohl sie wach sind – sondern entspannt im Film tolle Landschaften zu besuchen oder Ähnliches. Der Effekt auf die Zufriedenheit bei den Operierten ist beeindruckend.“

Schon seit 2018 ist das audiovisuelle Gerät am Vivantes Klinikum Am Urban im Einsatz. Die Chefärztin des Vivantes Brustzentrums Dr. Marion Paul sagt: Am Tag vor der OP fragen wir die Patientinnen, ob Sie die Brille nutzen möchten und lassen sie die Brille probieren, damit am OP-Tag alles gut abläuft. Die meisten nutzen die Brille schon im OP-Wartebereich und während des Eingriffs. Gut an der Brille aus Sicht von uns Operateurinnen und Operateure ist auch, dass die Patientinnen es trotzdem noch mitbekommen, wenn wir sie ansprechen.“

Das System ist komplett desinfizierbar und die Ohrstücke sind auswechselbar, so dass Hygieneregeln eingehalten werden können. 

Covid-19-Einschränkungen: Planbare Operationen bei Vivantes wieder aufgenommen

Um für COVID-19 Patient*innen bzw. Verdachtsfälle genügend Kapazitäten auch kurzfristig vorhalten zu können, gilt in Berlin nach wie vor die SARS-CoV2-Eindämmungsmaßnahmenverordnung, nach der grundsätzlich planbare  Aufnahmen, Operationen und Eingriffe aussetzen sind. Nun ist die Aufnahme elektiver und dringlicher Behandlungen jedoch wieder möglich: Voraussetzung hierfür ist die Einhaltung bestimmter Regeln und die weitere Vorhaltung ausreichender Behandlungskapazitäten für einen möglichen Wiederanstieg von COVID-19 Fällen. Bei der Aufnahme elektiver Patient*innen dürfen natürlich keinerlei Hinweise auf eine Infektion vorliegen, darüber hinaus ist auch ein negatives Testergebnis, das nicht älter als 48 Stunden ist, vorausgesetzt. In den Vivantes Klinikstandorten werden daher unter den genannten Einschränkungen Eingriffe in elektiven Bereichen vorsichtig wieder aufgenommen. 

Weiterführende Links:

Vivantes Auguste-Viktoria-Klinikum

Vivantes Klinikum Am Urban

Pressemitteilung
Dr. Lydia Hottenbacher übernimmt Rettungsstellenleitung im Vivantes...
Neue Chefärztin der Notaufnahme in Tempelhof
Artikel lesen
Pressemitteilung
Claudia Rheinbay vom Vivantes Auguste-Viktoria-Klinikum ist Deutschlands Hebamme des...
Sonderpreis der Initiative Herz & Mut
Artikel lesen
Pressemitteilung
Festplatte gestohlen
Vivantes informiert Berliner Beauftragte für Datenschutz
Artikel lesen
Pressemitteilung
Richtfest am Vivantes Auguste-Viktoria-Klinikum
Krankenhausneubau am Grazer Damm
Artikel lesen
Pressemitteilung
Optimale Versorgung von Schlaganfällen und anderen Hirngefäßerkrankungen
Erstes Neurovaskuläres Netzwerk (NVN) in Berlin-Brandenburg zertifiziert
Artikel lesen
Pressemitteilung
Neue Geschäftsführende Direktorin im Vivantes Auguste-Viktoria-Klinikum und Vivantes...
Pauline Glatzer hat ihre Aufgabe zum 1. August 2019 übernommen
Artikel lesen