Veröffentlicht am 20. Juli 2021

Mit dem „Cardiolotsen“ mussten Patient*innen seltener wieder ins Krankenhaus

Persönliche Patientenbetreuung soll Schule machen

Wer persönlich betreut wird, muss seltener wieder ins Krankenhaus: In einer ersten Zwischenauswertung des Innovationsfondsprojektes „Cardiolotse“ konnten die AOK Nordost und die Vivantes Netzwerk für Gesundheit GmbH diesen positiven Effekt der persönlichen Patientenbetreuung nach einem Krankenhausaufenthalt feststellen. Die Projektpartner sind zuversichtlich, dass der „Cardiolotse“ die Blaupause für ein neues, eigenständiges Berufsbild eines Patientenlotsen sein kann, der auch bei anderen chronischen Erkrankungen zum Einsatz kommt. Sie setzen ihn deshalb nach Auslaufen des Projektes zunächst auf der Grundlage eines Selektivvertrages fort. Im Frühjahr 2022 wird die Technische Universität München, die das Pilotprojekt begleitet, die vollständige Evaluation abgeschlossen haben.

Neues Berufsbild: Eine zukunftsweisende Form der Versorgung

„Der Cardiolotse ist ein Projekt, das Schule machen sollte. Die Zwischenauswertung und das positive Feedback der Patienten, Cardiolotsen und Ärzte zeigen, dass wir hier ein erfolgreiches Lotsenmodell etabliert haben,“ sagt Daniela Teichert, Vorstandsvorsitzende der AOK Nordost. „Durch die persönliche Ansprache direkt am Krankenhausbett haben unsere Versicherten schnell ein Vertrauensverhältnis zu dem Cardiolotsen aufgebaut und gerne das Angebot einer persönlichen Patientenbetreuung wahrgenommen.“ Der Cardiolotse ist das bisher bundesweit einzige Lotsenmodell, bei dem eine Krankenkasse und ein Krankenhaus direkt kooperieren.

Dr. Johannes Danckert, kommissarischer Vorsitzender der Geschäftsführung und Geschäftsführer Klinikmanagement beim kommunalen Klinikkonzern Vivantes erklärt: „Das Projekt ist absolut zukunftsweisend. Die Gesundheitsversorgung wird künftig deutlich stärker auf ambulante Angebote und eine Vernetzung mehrerer Akteure setzen, um einen stationären Aufenthalt möglichst überflüssig zu machen – durch persönliche, aber auch mit digitaler Unterstützung. Vivantes setzt daher auf den Dreiklang „vernetzt-menschlich-digital“ um die Qualität der Versorgung im Sinne der Patientinnen und Patienten weiter zu entwickeln.“

Wertvolle Unterstützung in der Pandemie

Im Projekt haben zehn Cardiolotsen mehr als 1000 Herzpatient*innen betreut. Auch wenn die Pandemie zum Start des Projektes nicht vorherzusehen war, haben sich nach ihrem Ausbruch die positiven Effekte der persönlichen Patientenbetreuung besonders deutlich gezeigt. Bei den Cardiolots*innen sind gerade zu Beginn der Pandemie zahlreiche Patientenanfragen und -nachfragen eingegangen. Viele Patient*innen  meldeten sich, weil sie Schwierigkeiten bei der Vermittlung von Arztterminen hatten. Die Cardiolots*innen konnten hier schnell und unkompliziert wichtige Hilfe leisten, denn für Herzpatient*innen  kann es lebensrettend sein, dass sie wichtige Arzttermine wahrnehmen.

Hintergrundinformationen

So unterstützen die Cardiolots*innen

Nicht alle Patient*innen finden sich im „Dschungel“ des umfangreichen und hochqualitativen ambulanten Behandlungsangebotes gleichermaßen zurecht, oder sie fühlen sich schnell davon überfordert. Hier setzen die Cardiolots*innen an: Der Kontakt zu den Patient*innen entsteht bereits am Krankenhausbett. Nach der Entlassung melden sich die Cardiolots*innen ein Jahr lang in regelmäßigen Abständen telefonisch bei den Patient*innen, um sich nach dem Befinden zu erkundigen und die empfohlene Nachsorge sicherzustellen. Dazu wird zum Beispiel in Abstimmung mit der behandelnden Ärztin, oder Arzt die Einbindung in geeignete Versorgungsangebote (z. B. Reha-Sport, Nikotinentwöhnung, Diätberatung und Disease-Management-Programme der AOK Nordost mit koordinierten Gesundheitsvorsorgemaßnahmen) geprüft. Cardiolots*innen unterstützen aber auch bei der Terminfindung für ärztliche Kontrolluntersuchungen, bei der regelmäßigen und richtigen Medikamenteneinnahme sowie bei der Suche nach Herzsportgruppen oder weiterbetreuenden niedergelassenen Ärzt*innen. Die Betreuung durch einen Cardiolotsen geht damit weit über das bisherige Entlassmanagement hinaus.

Wie wird man Cardiolotse?

Gesundheitsfachkräfte aus medizinischen Assistenzberufen (Medizinische Fachangestellte sowie Gesundheits- und Krankenpfleger*innen) erwerben die Qualifikation zum Cardiolotsen durch eine zweimonatige Weiterbildung. Diese beinhaltet Lernmodule wie Kommunikationstraining, medizinische Fachwissensvermittlung mit kardiologischem Schwerpunkt, Hospitationen, Datenmanagement und Coaching. Durchgeführt werden die Schulungen sowohl von Kardiolog*innen und kardiologischen Pflegefachkräften als auch von externen Expert*innen. Die auf kardiologische Erkrankungen spezialisierten Module können als Muster für eine etwaige Standardqualifizierung zum Patientenlotsen dienen.

Diese Patient*innen können teilnehmen:

An dem Programm können bei der AOK Nordost Versicherte teilnehmen, die18 Jahre oder älter sind, sich in einer Vivantes-Klinik an den Standorten am Urban, im Friedrichshain, Spandau, Auguste-Viktoria, Wenckebach, Humboldt, Neukölln und Kaulsdorf in stationärer Behandlung befinden oder befunden haben und eine der folgenden Diagnosen aufweisen:

  • Angina pectoris,
  • akuter Myokardinfarkt,
  • rezidivierender Myokardinfarkt,
  • akute Komplikationen nach akutem Myokardinfarkt,
  • sonstige akute ischämische Herzkrankheit,
  • chronische ischämische Herzkrankheit,
  • paroxysmale Tachykardie,
  • Vorhofflimmern und Vorhofflattern,
  • sonstige kardiale Arrhythmien  
  • oder Herzinsuffizienz.  

Weiterführende Informationen unter www.cardiolotse.de

 
Pressemitteilung
Dr. Johannes Danckert neuer kommissarischer Vorsitzender der Vivantes…
Vivantes Aufsichtsrat bestätigt Führungstrio
Artikel lesen
Pressemitteilung
Streik zum TV Entlastung ohne Notdienstvereinbarung bei Vivantes gerichtlich…
Arbeitsgericht Berlin sieht Gefahr für Leib und Leben von Patient*innen
Artikel lesen
Pressemitteilung
KAV Berlin: Arbeitgeber schlagen Schlichtung für Vivantes Tochtergesellschaften vor
Sicherstellung der Versorgung der Berliner Bevölkerung hat für Vivantes…
Artikel lesen
Pressemitteilung
Neue Sprecherinnen der Pflegedirektorinnen und -direktoren bei Vivantes
Starke Stimmen für die Pflege
Artikel lesen
Pressemitteilung
Nur Frauen als Referentinnen: 16. Berliner Krebskongress ab 10.09.2021
Weibliche Tumore, Digitalisierung und Empowerment
Artikel lesen
Pressemitteilung
Vivantes nimmt planbare Behandlungen wieder verstärkt auf
Beendigung des Notprogramms
Artikel lesen