Veröffentlicht am 31. Mai 2024

Prof. Dr. Irit Nachtigall startet als zukünftige Leitung für Translationale Forschung, Lehre und Kooperation bei Vivantes

Abteilung als Schnittstelle zur Forschung

Am 01. Juni 2024 startet Prof. Dr. Irit Nachtigall als zukünftige Leiterin der Abteilung Translationale Forschung, Lehre und Kooperation. Sie folgt auf Prof. Dr. Helmut Schühlen, der nach langjähriger Tätigkeit als Direktor des Forschungsbereichs und davor als kardiologischer Chefarzt am Vivantes Auguste-Viktoria-Klinikum am 01. September 2024 in den Ruhestand geht.

Die Abteilung im Ressort Geschäftsprozesse und Versorgungsinnovation ist Schnittstelle zwischen den wissenschaftlich arbeitenden Ärzt*innen und anderen Mitarbeitenden bei Vivantes sowie externen Partner*innen und trägt damit zur Umsetzung und Weiterentwicklung von innovativen, patient*innenzentrierten Versorgungsprozessen bei.

Forschungsergebnisse in den klinischen Alltag überführen

Prof. Dr. Irit Nachtigall: „Mein Herz schlägt für die Versorgungsforschung. Ich möchte deshalb bei Vivantes dazu beitragen, dass neueste wissenschaftliche Erkenntnisse im klinischen Alltag angewendet werden und so unseren Patient*innen auch schnell zugutekommen. Daher freue ich mich, an der Schnittstelle zwischen Forschung und Praxis für die kommunalen Berliner Krankenhäuser zu arbeiten.

Vor ihrem Wechsel zu Vivantes war Prof. Dr. Nachtigall seit 2021 Regionalleitung Infektiologie und Antibiotic Stewardship der Region Ost und Fachgruppenleiterin Infektiologie der Helios Kliniken und zudem zuständig für Hygiene und Infektiologie der ambulanten Sparte bei den Helios Kliniken. Im vergangenen Jahr wurde sie zur Professorin für „Infektiologie und Hygiene“ an der Medical School Berlin ernannt. Schon 2017 war sie Regionalleiterin Hygiene der Helios Kliniken der Region Ost und war Mitglied der AG Digitalisierung medizinischer Prozesse. Von 2020 bis 2023 gehörte sie dem Corona-Krisenstab der Helios Kliniken an.

Prof. Dr. Nachtigall ist Fachärztin für Anästhesie mit den Zusatzbezeichnungen Intensivmedizin und Krankenhaushygiene und sie ist zusatzweitergebildete Infektiologin und Krankenhaushygienikerin. Seit 2005 forscht sie im Bereich der Infektionsmedizin, unter anderem zur Entwicklung von Handlungsempfehlungen und zum Wissensmanagement. 2015 hat sie zum Thema „Auswirkung einer Implementierungsstrategie zur evidenzbasierten Antibiotikatherapie“ habilitiert. Im Jahr 2018 schloss sie ein Masterstudium im Bereich Health Care Management an der Universität Nürnberg ab.

In ihrer wissenschaftlichen Arbeit, Lehre und Referentinnentätigkeit setzt Prof. Dr. Nachtigall einen besonderen Fokus auf ganzheitliche Nutzung von klinischen Daten aus allen Bereichen der medizinischen Versorgung. Sie fördert auch die zukünftigen Forschungsaktivitäten der Kliniken und Institute von Vivantes und stärkt dabei insbesondere die Translation, also eine Überführung von Forschungserkenntnissen in die Regelversorgung in den Kliniken, damit diese den Patient*innen und Mitarbeitenden zugutekommen.

Forschung und Translation bei Vivantes: Rund 1.000 Studien in den letzten zehn Jahren

Die Ärzt*innen bei Vivantes leisten neben der Patientenversorgung auch in der Forschung, universitären Lehre und in wissenschaftlichen Fachgesellschaften innovative Arbeit, oft auch in Kooperationen mit anderen Organisationen oder Unternehmen wie etwa mit der Charité - Universitätsmedizin Berlin. In den letzten zehn Jahren haben forschende Ärzt*innen rund 1.000 Studien bei Vivantes durchgeführt, mit Unterstützung der Abteilung Translationale Forschung, Lehre und Kooperation – das sind rund 100 neue Studien jedes Jahr, von denen die meisten fünf bis zehn Jahre dauern. Ein wichtiger zukünftiger Schwerpunkt der Abteilung wird sein sicherzustellen, dass auch klinik- und standortübergreifend Daten aus der Routineversorgung digital, verlässlich, rechtssicher und schnell für medizinische Forschungsprojekte genutzt werden.

Lehre bei Vivantes: Jedes Jahr 435 Plätze für Medizinstudierende im PJ

In der Lehre bietet Vivantes dreimal im Jahr 145 Medizinstudierenden einen Platz für ein so genanntes Praktisches Jahr (PJ) an, was von der Abteilung koordiniert wird. Darüber hinaus gibt es bei Vivantes Famulaturen und Hospitationen, etwa für Studierende aus dem Ausland. Damit trägt Vivantes wesentlich dazu bei, Nachwuchs in der Medizin auszubilden. Die acht Vivantes-Klinika und das Ida-Wolff-Krankenhaus sind Akademische Lehrkrankenhäuser der Charité - Universitätsmedizin Berlin.

Links

Forschung im Krankenhaus | Vivantes

Abteilung Translationale Forschung, Lehre und Kooperation 

 

Ihr Ansprechpartner

Pressemitteilung
Vivantes Psychiatrie am Auguste-Viktoria-Klinikum und Wenckebach-Klinikum mit neuem…
Dr. Walter de Millas hat die ärztliche Leitung beider Standorte übernommen
Artikel lesen
Pressemitteilung
Vivantes Urologie: Wie Künstliche Intelligenz Patienten bei Prostata-Biopsien noch…
Vivantes baut KI-Initiative weiter aus
Artikel lesen
infoveranstaltungen_C_pexels-antoni-shkraba
Pressemitteilung
Informationsveranstaltungen im Juni 2024
Vorträge, Kurse und mehr
Artikel lesen
Pressemitteilung
Neuer Chefarzt für Spandauer Vivantes Gastroenterologie
Jetzt an zwei Standorten: PD Dr. med. Tobias Weismüller
Artikel lesen
Pressemitteilung
Girlstalk – junge Frauen im Fokus
Neue Sprechstunde in den Vivantes Zentren für Seelische Frauengesundheit in…
Artikel lesen
Pressemitteilung
Schulter- und Ellenbogenchirurgie von Vivantes mit Prothesensiegel in Gold…
Team von Chefärztin Dr. Maike Müller operiert 2.000 Patient*innen im Jahr
Artikel lesen