Veröffentlicht am 08. April 2015

Vivantes erwirtschaftet 2014 erneut „schwarze Null“

Neuer Geschäftsführer Finanzmanagement Dr. Eibo Krahmer im Amt

Das Jahresergebnis für 2014 beträgt 7,9 Millionen Euro (2013: 7,9 Millionen Euro) bei einem Umsatz von 1.028 Millionen Euro. Das Ergebnis entspricht einer Umsatzrendite von 0,8 Prozent. Die Mittel werden vollständig wieder ins Unternehmen reinvestiert und kommen damit zu 100 % der Versorgung der Berliner Patientinnen und Patienten zugute.

Im vergangenen Jahr wurden erneut mehr als eine halbe Million Patientinnen und Patienten bei Vivantes behandelt: 230.966 stationäre und 310.350 ambulante Fälle. Das entspricht einer Zunahme von 5,8 % (stationär) bzw. 1,6 % (ambulant). Die Zahlen zeigen, dass das Leistungsangebot der Vivantes Kliniken von den Berlinerinnen und Berlinern gut angenommen und geschätzt wird. Die Verweildauer - die Dauer, für die Patienten durchschnittlich stationär behandelt werden - verkürzte sich leicht auf 6,4 Tage. Vivantes hatte 5.254 Betten* zum Stichtag 31.12.2014. Darüber hinaus standen in der Vivantes Hauptstadtpflege (Forum für Senioren GmbH) 1.913 Plätze zur Verfügung mit insgesamt 642.299 Pflegetagen in 2014.

Dr. Andrea Grebe, Vorsitzende der Geschäftsführung von Vivantes: "Vivantes erwirtschaftet als kommunales Berliner Unternehmen ein stabiles Jahresergebnis. Das ist im Hinblick auf die Situation vieler kommunaler Krankenhäuser in Deutschland keine Selbstverständlichkeit. Genauso wichtig ist aber der Blick auf die Leistungen für Stadt und Gesellschaft: Vivantes ist mit 9 Rettungsstellen eine tragende Säule der Notfallversorgung in dieser Stadt. Vivantes hält nicht nur hoch spezialisierte Kindermedizin vor, sondern auch zwei Babyklappen. Das Unternehmen bildet hunderte Fachkräfte aus und fördert durch berufliche Qualifizierung hierbei gezielt die Integration Jugendlicher mit Migrationshintergrund in den Arbeitsmarkt."

* Betten/Plätze laut Feststellungsbescheid zum Krankenhausplan, inkl. Tageskliniken, zuzgl. 156 Betten des Ida-Wolff-Krankenhauses Personal- und

Materialkosten gestiegen

2014 fielen höhere Kosten für Personal und Material an. Gründe sind Tarifsteigerungen sowie die gestiegenen Patientenzahlen. Der Materialaufwand betrug 233 Mio. Euro (2013: 213 Mio. Euro). Die Zahl der Vollkräfte (Stellen) hat sich auf 11.278 erhöht (2013: 11.021 Vollkräfte). Da etliche Beschäftigte in Teilzeit arbeiten, verteilten sich die Stellen auf insgesamt 14.714 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter (Stichtag 31.12.2014). Die Personalkosten beliefen sich auf 720 Mio. Euro (2013: 651 Mio. Euro), das entspricht einem Anteil von rund 70 Prozent.

Dr. Andrea Grebe: "Um die wirtschaftliche Zukunft von Vivantes zu sichern, ist es u.a. notwendig den weiteren Anstieg der Personalkosten zu begrenzen. Wir haben deshalb entschieden, kliniknahe Dienstleistungen in Tochtergesellschaften zusammen zu führen. Damit wird es möglich, Personal hier künftig zu branchenüblichen Tarifen einzustellen. Des Weiteren benötigen wir jährlich rund 85 Mio. Euro, um dringend notwendige Investitionen zu finanzieren. Davon kann Vivantes dauerhaft einen Eigenanteil von etwa 35 Mio. Euro pro Jahr tragen."

Investitionen

Vivantes hat 2014 insgesamt 56 Mio. Euro (2013: 68 Mio. Euro) investiert, davon wurden 37 Mio. Euro aus Eigenmitteln (2013: 45 Mio. Euro) finanziert. Zu den wichtigsten Baumaßnahmen gehört der Ausbau des Standortes im Friedrichshain. Der neue Gebäudekomplex mit 400 Betten soll bis 2018 fertig gestellt sein, die Gesamtkosten belaufen sich auf rund 105 Mio. Euro. Außerdem soll der Neubau der Psychiatrie am Standort Hellersdorf Ende 2015 fertig werden, die Baukosten betragen 29 Mio. Euro. Am Wenckebach-Klinikum wurde ebenfalls die Psychiatrie saniert und erweitert, für 2,3 Mio. Euro. Neben den baulichen Maßnahmen wurde auch hochwertige Medizintechnik angeschafft, der Anteil dafür an den Gesamtinvestitionen betrug 2014 rund 16,6 Mio. Euro.

Dr. Krahmer ist neuer Geschäftsführer Finanzmanagement

Im Dezember 2014 hatte der Aufsichtsrat der Vivantes Netzwerk für Gesundheit GmbH Dr. Eibo Krahmer zum neuen Geschäftsführer Finanzmanagement berufen. Dr. Krahmer hat sein Amt zum 1. April 2015 angetreten. Der Diplom-Wirtschaftsinformatiker leitete seit 2005 den Geschäftsbereich Finanzen am Universitätsklinikum Mannheim (UMM). Zuvor war er in der Unternehmensberatung tätig.

Dr. Eibo Krahmer, Geschäftsführer Finanzmanagement von Vivantes: "Vivantes sehe ich als Rückgrat der medizinischen Versorgung der Berliner mit großen Chancen, aber auch mit enormen Herausforderungen."

Ihre Ansprechpartner*innen

Pressemitteilung
PD Dr. Marc Kastrup leitet Vivantes Klinik für Anästhesie, operative Intensivmedizin…
Neuer Chefarzt am Vivantes Auguste-Viktoria-Klinikum
Artikel lesen
Pressemitteilung
Neuer Pflegedirektor im Vivantes Auguste-Viktoria-Klinikum und Wenckebach-Klinikum
Stephan Schenk leitet die Pflege-Teams in Schöneberg und Tempelhof
Artikel lesen
Pressemitteilung
Zertifikat bescheinigt ausgezeichnete Behandlungsqualität auf europäischer Ebene
Vivantes Auguste-Viktoria-Klinikum als berlinweit erstes „Europäisches…
Artikel lesen
Pressemitteilung
Erstes Berliner Zentrum für Infektionsmedizin gegründet
Keine Chance für Keime - Vivantes stärkt Infektionskontrolle
Artikel lesen
Pressemitteilung
Weibliche Doppelspitze leitet Gynäkologie
Zwei neue Chefärztinnen für gynäkologische Klinik am Vivantes Klinikum…
Artikel lesen
Pressemitteilung
Vivantes Klinika Auguste-Viktoria und Wenckebach bekommen neuen Geschäftsführenden…
Neue Führung sichert Kontinuität in dynamischen Zeiten
Artikel lesen
Pressemitteilung
Digitales Update beim 11. Berliner Wirbelsäulenkongress
Am 4. Dezember bieten Expertinnen und Experten ein interdisziplinäres…
Artikel lesen