A: Süha Dasdelen
Chefarzt: Klinik für Innere Medizin - Nephrologie, Vivantes Humboldt-Klinikum

Dr. Süha Dasdelen

Schwerpunkte
  • Diagnose und Behandlung aller Nephrologischer Krankheitsbilder
  • Diagnose und Behandlung Autoimmunerkrankungen, rheumatologischer und seltener Erkrankungen
  • Alle Methoden der Hämodialyse (HD, HF, PIRRT, SLEDD)
  • Peritonealdialyse
  • Spezielle extrakorporale Eliminationsverfahren (Plasmapherese High-Cut-Off-Dialyse) bei selteneren Krankheitsbildern/ Autoimmunerkrankungen
  • Primäre und sekundäre Hypertonien

Die Vielfalt und Komplexität der Inneren Medizin mit all Ihren Teilgebieten, insbesondere der Nephrologie, begeistert mich in meiner täglichen Arbeit aufs Neue.

Dr. Süha Dasdelen

Vita

Seit 01.01.2018
Chefarzt im Vivantes Humboldt-Klinikum
Klinik für Innere Medizin – Nephrologie

01.03.2015 – 31.12.2017 
Leitender Oberarzt im Helios Klinikum Wuppertal
Medizinischen Klinik 1

Seit 01.04.2011
Oberarzt im Helios Klinikum Wuppertal
Medizinische Klinik 1/Abteilung Nephrologie
(Personaloberarzt, Transfusionsbeauftragter, Hygienebeauftragter, Beauftragter Arzt der Med1 für Wissen und Lehre (Private Uni Witten-Herdecke), Studienbeauftragter Arzt der Abteilung Nephrologie) 

15.03.2011
Erwerb der Facharztbezeichnung Innere Medizin und Nephrologie

07/2009 – 03/2011
Facharztausbildung Nephrologie im Helios Klinikum Wuppertal
Abteilung Nephrologie, Abteilungsleiter Dr. S.O. Grebe

11.07.2009
Facharztprüfung Innere Medizin (nach alter WBO)

01/2009 – 06/2009
Assistenzarzt im Helios Klinikum Schwelm
Medizinische Klinik 1
ÄD Dr. Müschenborn
Sechsmonatige Tätigkeit im Rahmen der Rotation in der kardiologischen Abteilung

02/2006 – 01/2009
Assistenzarzt im Helios Klinikum Wuppertal
Medizinische Klinik 1, ÄD PD Dr. Raghavachar, Abteilungsleiter Dr. D. Hein

  • einjährige Tätigkeit Intensivstation
  • nephrologische und hämatologisch/onkologische Abteilung
  • sechsmonatige Tätigkeit im Rahmen der Rotation in der Gastroenterologie (Medizinische Klinik 2)

02/2003 – 2006
Assistenzarzt in der Philipps-Universität Marburg 
im Zentrum Innere Medizin, Schwerpunkt Nephrologie, 
ÄD Prof. Dr. J.Hoyer

  • mit je halbjährigem Einsatz auf
  • Stationen mit allgemein-internistischen Krankheitsbildern, 
  • sowie schwerpunktmäßiger Orientierung im Bereich
  • Nephrologie (8 Monate) und Pneumologie (6 Monate)
  • dreimonatige Betreuung der chronischen Hämodialyseeinheit
  • dreimonatiger Einsatz in der nephrologischen Ambulanz
  • einjährige Tätigkeit im allgemeininternistischen Notfallbereich
  • viermonatiger Einsatz auf einer allgemeininternistischen Intensivstation und Transplantationseinheit (Nieren/Pankreas-Transplantation/Schwerpunkt Nephrologie)

Publikationen

Internist (Berl). 2018 Jul;59(7):725-735. doi: 10.1007/s00108-018-0409-2. [Idiopathic systemic capillary leak syndrome (Clarkson disease) : A rare cause of recurrent life-threatening edema]. Dasdelen S., Grebe S.O.

Infections after renal transplantation, Journal of Laboratory Medicine Dasdelen S., Grebe S.O.

Nephrol Dial Transplant. 2011 Sep;26(9):2723-6. doi: 10.1093/ndt/gfr462. Epub 2011 Aug 18. The German 2011 epidemic of Shiga toxin-producing E. Coli--the nephrological view.

Fachgesellschaften

  • Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin (DGIM)
  • Deutsche Gesellschaft für Nephrologie (DGFN)
  • International Society of Nephrology
  • American Society of Nephrology (ASN)
  • European Renal Association/ European Dialysis and Transplant Association
  • Verein leitender Krankenhausärztinnen und -ärzte in der Nephrologie (VLKN)