Informationen für Patienten

Aufnahme bei geplantem Aufenthalt

  • Administration Haus 8, EG
  • Abgabe des Gepäcks auf der orthopädischen Station
  • Orthopädische Ambulanz, Haus 8, 2.OG
  • Anästhesie Ambulanz, Haus 8, 2.OG
  • Radiologische Untersuchung, Haus 8, EG
  • Einfinden auf der vorgesehenen Station

Hinweis: Am Aufnahmetag müssen Sie nicht nüchtern erscheinen, dies ist nur am Tag der Operation notwendig.

Stationäre Behandlung

Sie verbleiben nach der Aufnahme auf der vorgesehenen Station

Prästationäre und ambulante Behandlung

Sie gehen nach der Aufnahme wieder nach Hause und erscheinen erst am Morgen des OP-Tages nüchtern auf der vorgesehenen Station

Bitte unbedingt mitbringen

  • Einweisung vom behandelnden Arzt
  • Kostenübernahmeerklärung der gesetzlichen Krankenkassen
  • Röntgen- / MRT- / CT-Bilder etc.
  • medizinische Unterlagen (Entlassungsbriefe, Befunde, Medikamentenliste, Allergie- / Endoprothesenpass etc.)
  • Dolmetscher, Betreuer etc. falls erforderlich

Ablauf

Zur Vorbereitung finden Sie sich zum vereinbarten Termin zunächst in der Administration im Haus 8, EG ein. Eine Einweisung des behandelnden Arztes und eine Kostenübernahmeerklärung durch die Krankenkasse sind mitzubringen.
Stationäre Patienten haben nach der administrativen Aufnahme die Möglichkeiten ihr Gepäck auf die vorgesehene Station zu bringen. Ihr Fall wird im Anschluss in der Ambulanz im Haus 8 orthopädisch zunächst von der pflegerischen Seite und dann von der ärztlichen Seite aufgenommen. Dafür nehmen Sie bitte sämtliche medizinischen Unterlagen mit.

Neben einer Blutentnahme werden ggf. ergänzende radiologische Untersuchungen erforderlich. Es wird eine Akte mit Ihrer aktuellen und geplanten Medikation angelegt. Die OP-Indikation wird überprüft und Sie werden im Detail über die geplante Operation aufgeklärt. Direkt im Anschluss erfolgt die Vorstellung in der Anästhesie zur Festlegung des Narkoseverfahrens.

Wichtig: Befunde bei bekannten Herzerkrankungen (EKG, Echo, Herzkatheter, etc.) mitbringen!


Stationäre Patienten können nach Abschluss der gesamten Aufnahmeprozedur das für sie vorgesehene Zimmer aufsuchen. Falls Sie die Station verlassen möchten informieren Sie bitte das Pflegepersonal.
 
Ist bei Ihnen eine ambulante Operation oder Intervention bzw. ein prästationäres Vorgehen geplant, verlassen Sie unsere Klinik nach Abschluss der Aufnahmeprozedur wieder.

Am Abend vor dem geplanten Operationstermin rufen Sie um 18.00 Uhr auf der Ihnen zugewiesenen Station an, um zu erfahren, ob es bei dem geplanten Operationstermin bleibt. Die Telefonnummer erfahren Sie am Tag der Aufnahme.

In der Regel ist es erforderlich, dass Sie ab Mitternacht vor dem OP-Tag weder Nahrung noch Flüssigkeit zu sich nehmen. Auch das Rauchen sollte strikt vermieden werden, um das Narkose-Risiko so gering wie möglich zu halten. Sollten Sie dies versehentlich nicht eingehalten haben, bitten wir Sie, unser Personal alsbald zu informieren.

Als ambulanter und prästationärer Patient erscheinen Sie bitte am OP-Tag, falls nicht anders besprochen, um 7.30 Uhr auf der für Sie vorgesehenen Station.

Entlassung

Nach einer ambulanten Operation ist in der Regel eine mehrstündige Überwachung erforderlich, bevor Sie unsere Klinik wieder verlassen können. Eine Entlassung nach Hause ist meist erst zum Abend hin möglich.

Für prästationäre und stationäre Patienten wird die Entlassung abhängig vom Verlauf nach der Operation gemeinsam mit dem Stationsarzt geplant. Die Entlassung erfolgt in der Regel am geplanten Entlassungstag um 9.00 Uhr nach dem Frühstück. Der Patient erhält dann neben der Aufenthaltsbescheinigung auch den Entlassungsbericht mit der aktuellen Medikation und Anweisungen für die weitere Behandlung. Sollte die Entlassung nach Hause erfolgen ist eine ambulante Vorstellung beim Einweiser oder HA am Entlassungstag, spätestens jedoch am Tag darauf zu planen, damit eine lückenlose medizinische Versorgung des Patienten gewährleistet ist.

Eine medizinisch erforderliche Anschlussheilbehandlung in einem Rehazentrum kann falls vorgesehen sowohl ambulant als auch stationär erfolgen. Für die Beantragung beim Leistungsträger steht Ihnen der hausinterne Sozialdienst zur Verfügung. Bitte beachten sie, dass nicht immer eine Direktverlegung in eine Rehaklinik möglich ist. Gelegentlich ist ein kurzer Zwischenaufenthalt in den eigenen vier Wänden nicht zu vermeiden. In dieser Zeit sollten eine ärztliche Betreuung und eine Verordnung für die physiotherapeutische Beübung durch den niedergelassenen Einweiser erfolgen.

Verkehrsanbindung und Lageplan

Link zum Lageplan

Anfahrtsbeschreibung

  • S1 Feuerbachstraße, dann weiter mit dem Bus M76, X76 bis Cranachstraße
  • S2 Priesterweg, dann weiter mit dem Bus M76, X76, 246, 170
  • U9 Walther-Schreiber-Platz, dann weiter mit dem Bus M76, X76
  • Bus 187 ab Innsbrucker Platz