Veröffentlicht am 05. April 2024

Digitaler, schneller, sicherer – Vivantes und Berliner Feuerwehr übertragen Patientendaten direkt vom Rettungswagen in die Klinik

Automatischer Datentransfer entlastet Rettungsdienst und Notaufnahmen

Vivantes und die Rettungsleitstelle der Berliner Feuerwehr haben die automatische Fernübertragung von Notfalldokumentationen und Patient*innendaten direkt aus dem Rettungswagen in das IT-System des Krankenhauses eingeführt. Das erstmalig in Deutschland eingesetzte System hilft Rettungswagen schneller für neue Einsätze frei zu machen und verbessert die Qualität der Behandlung. Nach erfolgreichem Test in der Rettungsstelle des Klinikums im Friedrichshain ist die neue Technologie inzwischen in allen Notaufnahmen von Vivantes etabliert. Bisher wurden bereits mehr als 50.000 Datensätze übertragen. Die Ausweitung auf Rettungshubschrauber und Rettungsdienste in benachbarten Brandenburger Landkreisen ist geplant.

Rücken die Besatzungen eines Rettungswagens zu einem medizinischen Notfall aus, erfassen sie ihre Einsatz-Protokolle und die Daten ihrer Patient*innen auf einem Tablet. In der Rettungsstelle eingetroffen mussten sie bisher die Protokolle auf einem Drucker der Klinik ausdrucken. Die Ausdrucke wurden dann wieder eingescannt und ins digitale Patient*innenverwaltungssystem von Vivantes eingepflegt.

Dieser zeitraubende und fehleranfällige Prozess wurde digitalisiert und automatisiert. Noch während der Fahrt in die Klinik schickt der Rettungsdienst wichtige klinische Informationen in die aufnehmende Klinik voraus (z.B. Vitalzeichen, EKG, geplante Ankunft, Anmeldediagnose, Alter der Patient*innen etc.). Es müssen keine Protokolle mehr gedruckt und gescannt werden. Die Daten gehen direkt ins Krankenhausinformationssystem ein und die Mitarbeiter*innen der Rettungsstelle können sich schon vor dem Eintreffen des Rettungswagens optimal vorbereiten. Bei Ankunft in der Klinik erfolgt wie bisher auch eine mündliche Übergabe.

Das verbessert die Behandlung der Notfallpatient*innen und spart Zeit und Ressourcen. Bei rund 105.000 Anfahrten des Rettungsdienstes an Vivantes Klinika spart die Datenübertragung rund 210.000 Seiten Papier und 1.750 Arbeitsstunden - das entspricht einer Vollzeit-Arbeitskraft. Auch die Rettungswagen sind schneller wieder einsatzfähig. Rechnet man nur 3 Minuten Zeitersparnis pro Fahrzeug, summiert sich das bei den Anfahrten zu Vivantes-Klinika auf 14 Stunden täglich und 5.250 Stunden pro Jahr.

Nach erfolgter Behandlung werden die Patient*innendaten dann wiederum an die Feuerwehr zurück übermittelt. Daraus gewinnt dann die Feuerwehr wiederum wichtige Erkenntnisse zur Qualitätssicherung und Schulung. So kann zum Beispiel überprüft werden, ob die Erstdiagnose und -behandlung durch die Rettungskräfte richtig war oder ob das richtige Krankenhaus angefahren wurde.   

Landesbranddirektor Dr. Karsten Homrighausen erklärt:„Wenn es um Menschenleben geht, zählt nicht nur jede Sekunde, sondern auch, dass die einzelnen Abläufe wie Zahnräder ineinandergreifen und zum Wohle der Patient*innen reibungslos verlaufen. Mit der Etablierung des Datentransfers haben wir eine deutliche Qualitätssteigerung in der Notfallrettung erzielen können. Die vom Rettungsdienst erhobenen Patient*innendaten liegen nun schnell in den Rettungsstellen vor und unsere Qualitätssicherung erhält wichtige Daten zur Patient*innenversorgung zurück. Dies erhöht letztendlich die Patient*innensicherheit. Darüber hinaus werden die Mitarbeitenden im Rettungsdienst entlastet und die Mangelressource „Rettungswagen“ steht zügiger für weitere Notfälle zur Verfügung. Ich freue mich sehr über diese Entwicklung und bedanke mich bei allen Beteiligten für die gute Zusammenarbeit.“

Dr. Johannes Danckert, Vorsitzender der Geschäftsführung von Vivantes:„Unser gemeinsames Projekt mit der Berliner Feuerwehr demonstriert sehr anschaulich das Potenzial der Digitalisierung im Gesundheitswesen. Deutschlandweit haben wir nun das erste System dieser Art im Einsatz, welches das IVENA-System sinnvoll in Richtung Krankenhaus ergänzt. Bereits bisher konnte der Rettungsdienst im online-Bettennachweis nachsehen, welches Krankenhaus am besten angefahren werden sollte. Nun reisen die Daten den Patient*innen voraus. Zusätzlich können wir der Feuerwehr ein Datensatz zurückspielen, damit die Qualität und Notwendigkeit des Einsatzes sowie Versorgung am jeweiligen Haus besser eingeordnet werden kann.“

Ihr Ansprechpartner

Pressemitteilung
Vivantes Urologie: Wie Künstliche Intelligenz Patienten bei Prostata-Biopsien noch…
Vivantes baut KI-Initiative weiter aus
Artikel lesen
vivantes-ki-AdobeStock_280706821-C_elenabsl-1200
Pressemitteilung
Künstliche Intelligenz weist auf Risiken für Delir, Sepsis und akutes Nierenversagen…
Drei neue KI-Risikowarnsysteme unterstützen Ärzt*innen bei Vivantes
Artikel lesen
ECMO-Zentrum-Vivantes-Geraete
Pressemitteilung
Vivantes ECMO-Zentrum hilft bei schwerem Lungen-, Herz- oder Kreislaufversagen
Zweites ECMO-Zentrum in Berlin nimmt die Arbeit auf
Artikel lesen
Pressemitteilung
Auf dem Weg zum Wunschdienstplan
Vivantes entwickelt gemeinsam mit Beschäftigten und Software-Anbieter…
Artikel lesen
csm_vivantes_notfall_64465f642d
Pressemitteilung
Wartezeiten für alle Vivantes Rettungsstellen online abrufbar
Vivantes versorgt mehr als 300.000 Notfall-Patient*innen im Jahr
Artikel lesen
Kuenstliche Intelligenz in der Radiologie und Neuroradiologie - Foto Kevin Kuka
Pressemitteilung
Künstliche Intelligenz erkennt Frakturen, Lungenembolien und Hirnblutungen
Vivantes startet KI-Initiative
Artikel lesen