Veröffentlicht am 18. April 2023

Sicherer für werdende Mütter und entlastend fürs Klinikpersonal: Der digitale Kreißsaal

Alle Kreißsäle der Vivantes Geburtskliniken werden digitalisiert

Die Digitalisierung der Kreißsäle bei Vivantes bringt mehr Sicherheit bei Geburten mit sich:Die CTG*-Kurven und damit auch die Herztöne des Babys während einer Geburt werden in Echtzeit auf Monitoren dargestellt. Auffälligkeiten sind im „digitalen Kreißsaal“ sofort zu sehen – bislang haben Hebammen und Ärzt*innen dies an Papierausdrucken der CTG-Kurven abgelesen.

Die Geburtendokumentation samt Übertragung in die elektronische Patientenakte ist nun digitalisiert. Digital erfasst werden nicht nur die Daten bei jeder Geburt, sondern auch schon die Diagnostik vor der Geburt. Dass nicht mehr handschriftlich dokumentiert werden muss, steigert die Patientensicherheit, denn Übertragungsfehler oder Missverständnisse durch unleserliche Angaben gibt es nicht mehr.

Mehr Zeit für Patient*innen und Babys

Wie die Hebammen, Ärztinnen und Ärzte im Kreißsaal durch das KZHG-geförderte Projekt konkret entlastet werden, erklärt Prof. Dr. Mandy Mangler, Sprecherin des Vivantes Medical Boards für Gynäkologie und Geburtsmedizin:Die lückenlose und zeitnahe digitale Dokumentation reicht von der Erstvorstellung in der Schwangerschaft bis zum Entlassbrief nach der Geburt. Das reduziert den administrativen Aufwand erheblich und erleichtert Arbeitsabläufe. So haben wir mehr Zeit für das, was wirklich wichtig ist: unsere Schwangeren und ihre Babys. Das haben wir direkt nach der Einführung des Systems gemerkt.“

Nils Alwardt, Ressortleiter IT & Digitalisierung bei Vivantes:Mit diesem Projekt bilden wir den gesamten klinischen Verlauf voll digital ab: Von der pränatalen Diagnostik vor der Geburt, der CTGs sowie der Geburtendokumentation. Das gibt den Beschäftigten und Patientinnen im Kreißsaal mehr Sicherheit und zeigt, wie sinnvoll und hilfreich Digitalisierung im Krankenhaus sein kann.“

Umstellung aller Kreißsäle läuft

Im Februar 2023 wurde der Kreißsaal im Klinikum Kaulsdorf digitalisiert, zuvor sind bereits die Kreißsäle im Klinikum im Friedrichshain und im Auguste-Viktoria-Klinikum umgestellt worden. Die drei anderen Vivantes-Geburtskliniken folgen. 

Dieses Projekt wird als Teil des Krankenhauszukunftsgesetzes von der Berliner Senatsverwaltung für Wissenschaft, Gesundheit, Pflege und Gleichstellung sowie von NextGenerationEU gefördert.

 

 

*CTG: Wenn eine Schwangere zur Geburt ins Krankenhaus kommt, wird meist erst einmal ein CTG (Kardiotografie) gemacht. Ein CTG zeichnet die Herzfrequenzen des ungeborenen Kindes und die Wehentätigkeit der werdenden Mutter auf. Auch Kindsbewegungen sind zu sehen.  

 

Links

Zum Interview zum digitalen Kreißsaal mit Hebamme Annette Müller und Oberärztin Dipl. med. Aneglika Reinl aus dem Vivantes Klinikum Kaulsdorf

Zur Geburtsmedizin bei Vivantes

 

Foto: Kevin Kuka

Ihr Ansprechpartner

Pressemitteilung
Vivantes Urologie: Wie Künstliche Intelligenz Patienten bei Prostata-Biopsien noch…
Vivantes baut KI-Initiative weiter aus
Artikel lesen
Digitale Daten von Rettungswagen in Klinik - Foto Kevin Kuka
Pressemitteilung
Digitaler, schneller, sicherer – Vivantes und Berliner Feuerwehr übertragen…
Automatischer Datentransfer entlastet Rettungsdienst und Notaufnahmen
Artikel lesen
vivantes-ki-AdobeStock_280706821-C_elenabsl-1200
Pressemitteilung
Künstliche Intelligenz weist auf Risiken für Delir, Sepsis und akutes Nierenversagen…
Drei neue KI-Risikowarnsysteme unterstützen Ärzt*innen bei Vivantes
Artikel lesen
Babybilanz 2023-AB_iStock-462688891
Pressemitteilung
Babybilanz 2023: 10.122 Neugeborene in Vivantes Kreißsälen
Mehr Hebammen und erster Hebammenkreißsaal Berlins
Artikel lesen
Pressemitteilung
Auf dem Weg zum Wunschdienstplan
Vivantes entwickelt gemeinsam mit Beschäftigten und Software-Anbieter…
Artikel lesen
Pressemitteilung
Neujahrsbaby 2024 um 0:15 Uhr im Vivantes Klinikum Am Urban geboren
Artikel lesen
csm_vivantes_notfall_64465f642d
Pressemitteilung
Wartezeiten für alle Vivantes Rettungsstellen online abrufbar
Vivantes versorgt mehr als 300.000 Notfall-Patient*innen im Jahr
Artikel lesen