Kontakt

Geburtsmedizin Rudower Straße 48
12351 Berlin
(030) 130 14 8148 geburtsmedizin.knk@vivantes.de Pränataldiagnostik (030) 130 14 2892 Kreißsaal (030) 130 14 8430 Anfahrt

Anmeldung in der geburtshilflichen Ambulanz

Die meisten Frauen, die zu uns zur Entbindung kommen nutzen die Möglichkeit sich einige Wochen vor dem Geburtstermin in unserer Sprechstunde anzumelden. Die ärztliche Schwangerenberatung und Hebammensprechstunde bieten Ihnen Möglichkeiten zum Gespräch. Sie können uns kennenlernen und Ihre Fragen zur Geburt mit uns klären. Wir können Sie in Ruhe vor der Entbindung mit Ihren Wünschen und Vorstellungen kennenlernen, erfahren Ihre medizinischen Befunde und können gegebenenfalls noch zusätzliche Informationen von Ihren behandelnden Ärzten anfordern.

Telefonische Auskünfte und Terminvergabe: Montag bis Freitag von 14.00 bis 16.00 Uhr.

Betreuung vor der Geburt im Mutter-Kind-Zentum, Erdgeschoss, Eingang Kormoranweg. Bitte bringen Sie etwas Geduld zur Schwangeren-Sprechstunde mit. Wir reservieren zwar diesen Termin für Sie und wollen Sie nicht warten lassen. Bitte haben Sie Verständnis, dass sich in einer Geburtsklinik manche Ereignisse nicht vorhersehen lassen.

Bitte mitbringen

  • Mutterpaß
  • Chip-Karte
  • wichtige ärztliche Dokumente
  • Überweisungsschein zur Geburtsplanung

Bitte kommen Sie zum Ersttermin 15 Miunten früher, damit wir Ihre Daten aufnehmen und Sie registrieren können.


Hebammensprechstunde

Telefonische Anmeldung  Montag bis Freitag,  14.00-16.00 Uhr unter
Tel. (030) 130 14 8148.

Schwangere mit einem unkomplizierten Schwangerschaftsverlauf, die sich anmelden möchten und über Fragen rund um die Geburt speziell von einer Hebamme beraten lassen wollen, können sich in unserer Hebammensprechstunde anmelden. Unsere Hebammen bieten als Ergänzung der ärztlichen Sprechstunde hebammenspezifische Informationen über Geburtsvorbereitungskurse, Säuglingspflegekurse, Informationsabende, Betreuung durch Hebammen in der Schwangerschaft und im Wochenbett an. Hier werden auch ambulante CTGs geschrieben, Vorsorgen gemacht sowie Ernährungsberatung und Unterstützung bei Schwangerschaftsbeschwerden angeboten.

Geburtsvorbereitende Akupunktur in der Hebammensprechstunde
 
Telefonische Anmeldung Montag bis Freitag, 14.00-16.00 Uhr
Tel. (030) 130 14 8148
 
Akupunktur ist ein Verfahren der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM). Eine Studie der Frauenklinik Mannheim hat gezeigt, dass geburtsvorbereitende Akupunktur die Geburtsdauer im Schnitt um zwei Stunden verkürzen kann. In der Hebammensprechstunde bieten wir Ihnen ab der 36+0 Schwangerschaftswoche geburtsvorbereitende Akupunktur an. Diese empfiehlt sich 4 Mal in den letzten vier Schwangerschaftswochen, jeweils eine Sitzung pro Woche.

Kosten pro Sitzung: 10 Euro
Dauer pro Sitzung: ca. 30 min


Ärztliche Sprechstunde

Telefonische Anmeldung  Montag bis Freitag, 14.00-16.00 Uhr unter
Tel. (030) 130 14 8148


Wann sollten sie sich in der ärztlichen Sprechstunde anmelden?

  • bei vorangegangenem Kaiserschnitt: Wenn Sie schon mal einen Kaiserschnitt hatten
  • bei Planung eines Kaiserschnittes (Operation meist zwischen 38+0 und 39+0 Schwangerschaftswochen)
  • bei Mehrlingsgeburten (Zwillinge, Drillinge oder mehr)
  • wenn Ihr Baby nicht mit dem Kopf nach unten liegt (Beckenend- oder Querlage bei 34+0 bis 35+0 SSW (siehe Beckenendlagensprechstunde)
  • wenn Ihr Mutterkuchen an ungewöhnlicher Stelle ist: tiefer Plazentasitz oder Plazenta praevia
  • wenn es Risiken in der aktuellen Schwangerschaft gibt
  • wenn Schwangerschaftsdiabetes oder ein Typ 1 oder 2 Diabetes mellitus besteht (siehe Diabetessprechstunde)
  • wenn Ihre letzte Geburt für Sie nicht erfreulich verlief, bei einer traumatisch erlebten Geburt
  • wenn es bei der letzten Geburt vermehrt geblutet hat, Blutungen in der Nachgeburtsperiode (Atonie)
  • bei vorausgegangener Bluthochdruckerkrankung in der Schwangerschaft (Präeklampsie)
  • bei vorausgegangener extremer Frühgeburt oder später Fehlgeburt
  • für Planung einer Muttermundsverschluss-Operation (siehe FTMV)
  • wenn eine Frühgeburt eintreten könnte, Frühgeburtsbestrebungen oder Gebärmutterhalsverkürzung
  • wenn bei einer Ultraschalluntersuchung besondere Ergebnisse gefunden wurden. Auffällige Ultraschallbefunde: zu kleines oder zu großes Kind, Durchblutungsstörungen (fetale Hypotrophie oder fetale Makrosomie, auffälliger Dopplerbefund)
  • wenn bei Ihnen selber schwere Erkrankungen vorliegen. Schwere Vorerkrankungen wie z.B. Epilepsie, Multiple Sklerose, Hepatitis, Tumorerkrankungen
  • wenn bei Ihnen an der Gebärmutter bereits Operationen vorgenommen wurden. Vorausgegangene Operationen an der Gebärmutter, z.B. Myomentfernungen, Konisationen, ausgedehnte Voroperation des Genitales oder der Bauchregion
  • wenn Sie regelmäßig Medikamente einnehmen müssen
  • wenn Sie aus anderen Gründen eine Risikoschwangerschaft haben

Diabetessprechstunde

Kompetenznetz für Diabetes in der Schwangerschaft
Telefonische Anmeldung  Mo-Fr 14.00-16.00 Uhr unter
Tel. (030) 130 14 8148

Unsere Klinik ist die größte Klinik im Kompetenznetzes für Diabetes in der Schwangerschaft in Berlin. In unseren Spezialsprechstunden betreuen wir sowohl Frauen mit Typ 1 oder Typ 2 Diabetes, als auch Frauen mit Schwangerschaftsdiabetes. Als Frau mit einem schon vor der Schwangerschaft bekanntem Diabetes haben Sie den Vorteil, dass Sie bereits einen vertrauten Diabetologen haben, der Ihnen auch während der Schwangerschaft bei der Einstellung Ihrer Zuckerwerte behilflich ist. Wir betreuen Sie zusätzlich mit Ihrem Diabetologen und Frauenarzt/ärztin. Unsere besondere Aufgabe liegt darin, mit Ihren vertrauten Ärzten die Besonderheiten, die sich durch die Schwangerschaft und vor allem für die Geburt ergeben, zu klären. Bei einem Schwangerschaftsdiabetes führen wir ausführliche Diätberatungen durch, statten Sie mit einem Blutzuckermessgerät aus und erklären Ihnen, wie Sie damit umgehen. Sollte eine Insulintherapie notwendig sein, dann erhalten Sie dafür auch alle Informationen und Medikamente.

Beckenendlagensprechstunde

Telefonische Anmeldung  Mo-Fr 14.00-16.00 Uhr unter
Tel. (030) 130 14 8148
 
Wenn sich Ihr Kind bis 35+0 Schwangerschaftswochen nicht "mit dem Kopf nach unten" (d.h. in Schädellage) gedreht haben sollte, würden wir Sie gerne in unserer Beckenendlagensprechstunde beraten. Wir bieten in unserer Klinik

  • äußere Wendung
  • vaginale Beckenendlagen-Geburt
  • geplanten Kaiserschnitt

In 60% der Fällen ist es möglich, Ihr Baby durch eine äußere Wendung von der Beckenendlage in die Schädellage zu drehen.

Unsere Oberärztinnen beraten Sie gerne. Nach Erhebung Ihrer allgemeinen medizinischen und geburtshilflichen Vorgeschichte wird eine ausführliche Ultraschalluntersuchung des Babys und der Plazenta-Lage durchgeführt. Wir informieren Sie, ob ein Wendungsversuch möglich und sinnvoll wäre. Da unsere Klinik spezialisiert ist auf vaginale Geburten bei Beckenendlage, wird in diesem Beratungsgespräch auch die Möglichkeit einer Geburt aus Beckenendlage besprochen. Bei Wunsch und Möglichkeit für einen vaginalem Entbindungsmodus wird zudem eine Tastuntersuchung des kleinen Beckens vorgenommen, um einschätzen zu können, ob eine vaginale Geburt zu empfehlen wäre. Unter Umständen ist auch eine Empfehlung zur Kaiserschnittgeburt gegeben, diese wird dann im Rahmen dieses Gespräches mit Ihnen weiter geklärt.

Beratung vor und nach frühen totalen Muttermundsverschluss

Telefonische Anmeldung  Mo-Fr 14.00-16.00 Uhr unter
Tel. (030) 130 14 8148

Ein Spezialgebiet unserer Klinik ist der frühe totale Muttermundsverschluss oder Zervixverschlussoperation. Dies ist ein prophylaktischer Verschluss des Muttermundes (Gebärmutterhals, Zervix), um eine extreme Frühgeburt oder eine späte Fehlgeburt zu vermeiden. Diese Operation kann bei Schwangeren empfohlen werden, die einen vorausgegangenen Spätabort (Fehlgeburt nach 15 Schwangerschaftswochen), eine extreme Frühgeburt oder einen sehr frühen vorzeitigen Blasensprung in einer vorausgegangen Schwangerschaft erlebt haben.

Zusätzliche Anwendungsgebiete sind z.B. ein ausgeprägter oder mehrmaliger Kegelschnitt am Muttermund (Konisation) oder mehrfache Ausschabungen. Wir beraten Sie gerne. Nach ausführlicher Erhebung Ihrer geburtshilflich-gynäkologischen Anamnese und Einsicht in Vorbefunde werden eine vaginale Spiegeluntersuchung und eine Abstrichentnahme aus der Scheide sowie eine Urinkultur durchgeführt, um den vaginalen Befund zu erheben und eine eventuelle bakterielle Besiedlung von Scheide und Blase vor der Operation auszuschließen oder gegebenenfalls therapieren zu können. Bei Indikation zur Zervixverschlussoperation ist ein Zeitpunkt um 12+6 Schwangerschaftswochen sinnvoll, deshalb bitten wir Sie um eine frühe Erstvorstellung bereits bei 10 Schwangerschaftswochen. Vor der Operation sollte eine Nackentransparenzmessung des Kindes erfolgen.

Hinweis: Wir bitten um einen Überweisungsschein von Ihrem Frauenarzt zur Beratung zum Muttermundsverschluss, sowie vor der Operation um eine Einweisung und Kostenübernahme der Krankenkasse.

Beratung bei Bluthochdruckerkrankungen und Wachstumsverzögerung des Kindes

Pränataldiagnostik (MVZ)

Weiterführende Informationen auf der Internetseite des MVZ